Advertisement

Pflanzliche Endokrinologika

  • Rudolf Hänsel
  • Hans Haas

Zusammenfassung

Endokrine Funktionsstörungen lassen sich in erster Linie durch eine Substitutionstherapie behandeln. Pflanzenstoffe spielen als Substitutionstherapeutika keine Rolle. Es gibt allerdings bestimmte Pflanzeninhaltsstoffe, die Steroidsaponine oder die Phytosterine, die in ihrem chemischen Aufbau den körpereigenen Steroidhormonen — den Sexagenen, den Gestagenen und den Kortikosteroiden — so nahe stehen, daß sie technisch zu Hormonen umgewandelt werden können. Diese Pflanzenstoffe sind als Rohstoffe zur Partialsynthese von Steroidhormonen (inkl. der als Ovulationshemmer verwendeten) unentbehrlich. In dieser Weise werden Pflanzenstoffe in hohem Maße in der Hormontherapie gebraucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Farnsworth NR, Bingel AS, Cordeil GA, Crane FA, Fong HHS (1975) Potential value of plants as sources of new antifertility agents. J Pharm Sci 64:534–598 und 717–754Google Scholar
  2. Hänsel R (1979) Pflanzenstoffe mit zoohormonartiger Wirkung. In: Medizinische Empirie und moderne Arzneimittelforschung. Erfahrungsheilkunde 28: 434–443Google Scholar
  3. Hiller E, Deglmann H (1955) Der Einfluß von Extrakten aus Lycopus europaeus auf die Jodverteilung im menschlichen Serum. Arzneimittelforsch 5: 465–469PubMedGoogle Scholar
  4. Kelly CH, Brooks LC, Neubert LA, Breneman WR, Carmak M (1975) Polyphenolic acids of lithospermum riderale Douglas et Lehm ( Boraginaceae ). J Org Chem 40: 1805–1808Google Scholar
  5. Kemper F (1959) Experimentelle Grundlagen für eine therapeutische Anwendung von Lithospermum officinale zur Blockierung der Hormone des Hypophysenvorderlappens. Arzneimittelforsch 9:368–370 und 411–415Google Scholar
  6. Kemper F, Loeser A, Richter A (1961) Antihormonale Wirksamkeit des Lycopus. Arzneimittelforsch 11: 92–95PubMedGoogle Scholar
  7. Sourgens H, Winterhoff H, Kemper FH (1980) Phytotherapie bei Schilddrüsenerkrankungen. Phys Med Rehabil 2: 100–102Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Rudolf Hänsel
    • 1
  • Hans Haas
    • 2
  1. 1.Institut für Pharmakognosie und PhytochemieFreie Universität BerlinBerlin 33Deutschland
  2. 2.Universität HeidelbergBad HerrenalbDeutschland

Personalised recommendations