Nierenerkrankungen

  • O.-H. Brinkmann
  • M. Schiller
  • W. Hardinghaus
  • K. Giewekemeyer
  • E. John

Zusammenfassung

Das Gemeinsame an der Therapie beider Krankheitsbilder besteht in der Korrektur des gestörten Wasser-, Elektrolyt-, Säuren- und Basenhaushaltes sowie in der Elimination der Urämiegifte. Während das Koma infolge eines ANV durch diese Maßnahmen überbrückt werden kann, bedarf die Komabehandlung bei entzünd- hcher, vaskulärer, degenerativer, obstruktiver oder durch Systemerkrankung bedingten Nephropathie in absehbarer Zeit einer Ergänzung durch eine spezielle Therapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albrecht KF (1978) Nephrolithiasis. In: Hornbostel H, Kaufmann W, Siegenthaler W (Hrsg) Innere Medizin in Praxis und Klinik, Bd II. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Alken CE, Sökeland J (1979) Leitfaden der Urologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Fleisch M (1974) Mechanismen der Harnsteinbildung. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 3:112Google Scholar
  4. 4.
    Melhn P (1975) Urohthiasis. In: Losse H (Hrsg) Nephrologie, Urologie. Springer, Berhn Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Peters HJ (1978) Pathophysioiogie der Nierenkohk und ihre medizinische Behandlung. Med Weh 29:49Google Scholar
  6. 6.
    Sarre H (1976) Nierenkrankheiten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Tschöpe W, Beck C, Christ D, Schmidt-Gayk H, Ritz E, Reißfelder G, Ziegler M (1979) Pathogenese und medikamentöse Rezidivprophylaxe der Kalzium-Oxa- lat-Nephrohthiasis. Der Klinikarzt 1:37Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • O.-H. Brinkmann
  • M. Schiller
  • W. Hardinghaus
  • K. Giewekemeyer
  • E. John

There are no affiliations available

Personalised recommendations