Erkrankungen aus physikalischer oder toxischer Ursache

  • R. Stricker
  • K. D. Bergmann
  • M. Hüdepohl

Zusammenfassung

Ertrinken in Süßwasser oder Salzwasser können sich nach Aspiration der Flüssigkeit aufgrund der unterschiedlichen Osmolaritäten in pathophysiologischen Einzelheiten unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Harnack GA von (1976) Ertrinken und Ersticken. In: Harnack GA von (Hrsg) Therapie der Krankheiten des Kindesalters. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Knudson RD (1975) Practical guide to resuscitation after submersion. Hospital Medicine 133–135Google Scholar
  3. 3.
    Kruus S, Bergström L, Suutarinen T, Hyvönen R (1979) The prognosis of near- drowned children. Acta Paediatr Scand 68:315PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Modell JH (1971) The pathophysiology and treatment of drowning and near- drowning. Thomas, Springfield (III)Google Scholar
  5. 5.
    Sefrin P, Hauptvogel S (1979) Vortrag auf der III. Internationalen Konferenz über Katastrophenmedizin, Monte CarloGoogle Scholar
  6. 6.
    Strom W, (1977) Pathophysioiogie und Therapie des Ertrinkens. Med Welt 28:32Google Scholar
  7. 1.
    Koeppen S (1975) Krankheiten aus physikahschen Ursachen. In: Bock HE, Gerok W, Hartmann F (Hrsg) Klinik der Gegenwart, Bd V. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  8. 2.
    Koslowski L, Krause F (1976) Kälte und Wärme. In: Siegenthaler W, (Hrsg) Khnisch Pathophysioiogie, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. 3.
    Koslowski L (1978) Kälteschäden. Lehrbuch der Chirurgie. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. 4.
    Neureuther G, Flora G (1977) Käheschäden. Sonderdruck Bayerisches Rotes Kreuz, BerchtesgadenGoogle Scholar
  11. 5.
    Nikolas F, Nikolas G (1972) Les hypothermics assidentelles. Anesth Anaig Re- anim 29:83–86Google Scholar
  12. 6.
    Owens JC (1970) Treatment of cold injuries. Postgrad Med 48:160–165PubMedGoogle Scholar
  13. 1.
    Kerkhoven P, et al. (1969) Laboratoriumsbefunde beim Hitzschlag. Dtsch Med Wochenschr 94:1293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 2.
    Kew C, et al. (1969) The heart in heat stroke. Am Heart J 77:324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 3.
    Mohr L, Staehelin R (1954) In: Handbuch Innere Medizin, 4. Aufl. Bd V/2. Springer, Berhn Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. 4.
    Shibolet S, et al. (1967) Q J Med 36:525PubMedGoogle Scholar
  17. 5.
    Wenzel HG (1977) Erkrankungen durch Einwirkung von Hitze und Kälte. In: Hornbostel H, Kaufmann W, Siegenthaler W (Hrsg) Innere Medizin in Praxis und Klinik, Bd III. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. 1.
    Gorgass B (1976) Notfälle durch elektrischen Strom- und Bhtzschlag. Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie, Bd. 10. S 260. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  19. 2.
    Koeppen S (1970) Der elektrische Unfall und seine Folgen. In: Bock E, Gerok W, Hartmann F (Hrsg) Khnik der Gegenwart Bd 2 Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  20. 1.
    Kerp L (1971) Allergie und allergische Reaktionen. Lehrbuch der inneren Medizin, begr. von Heilmeyer L, 3. Aufl. Springer, Berhn Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  21. 2.
    Kerp L, Kasemir H (1973) Allergiebedingte Erkrankungen. In: Buchborn E, (Hrsg) Therapie innerer Krankheiten. Springer, Berhn Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  22. 3.
    Moeschlin S (1975) Vergiftungen. In: Bock HE, Gerok W, Hartmann E (Hrsg) Khnik der Gegenwart, Bd III. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  23. 4.
    Vorlaender KO, (1976) Immunität. In: Siegenthaler W, (Hrsg) Klinische Pathophysiologic, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • R. Stricker
  • K. D. Bergmann
  • M. Hüdepohl

There are no affiliations available

Personalised recommendations