Advertisement

Labiler Diabetes

  • Heinrich Sauer
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Der labile oder als Extrem „Brittie“ Diabetes ist durch einen totalen Insulinmangel, wechselnde Insulinempfindlichkeit, erhebliche Hyperglykämien mit Ketoseneigung einerseits sowie andererseits Hypoglykämietendenz charakterisiert. Er stellt sozusagen das Stadium des „totalen“ Typ-I-Diabetes dar. Seine Häufigkeit wird mit weniger als 5–10% aller Insulinpatienten angegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (zu 7)

  1. Berger W, Schwarz U, Kaegi E, Keller U, Violier E (1979) Die Insulinbehandlung durch subcutane Dauerinfusion mit einem tragbaren Insulindosiergerät. Eine einfache Methode zur Stabilisierung von labilen Diabedkern. Schweiz Rundsch Med 68:1620Google Scholar
  2. Petrides P (1966) Der labile Diabetes, Pathophysiologie, Klinik, Therapie. Dtsch Med Wochenschr 91:689–694CrossRefGoogle Scholar
  3. Service FJ, Molnar GD, Rosevear JW, Ackerman E, Gatewood LC, Taylor WF (1970) Mean amplitude of glycemic excursions, a measure of diabetic instability. Diabetes 19: 644–655Google Scholar
  4. Talaulicar M, Willms B (1982) Behandlung des labilen Diabetes mit tragbaren Insulininfusionspumpen. Dtsch Med Wochenschr 107:419–423CrossRefGoogle Scholar
  5. Tattersall R (1977) Brittie diabetes. Clin Endocrinol Metab 6: 403–413CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Heinrich Sauer
    • 1
  1. 1.DiabetesklinikBad Oeynhausen 1Deutschland

Personalised recommendations