Stoffwechselführung und -kontrolle

  • Heinrich Sauer
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Stoffwechselführung heißt rationelle und effektive Anwendung aller Maßnahmen, die einer möglichst weitgehenden Normalisierung des beim Diabetes gestörten Stoffwechselmilieus dienen: Diät, Insulin oder Tabletten, Anpassung des therapeutischen Regimes an Veränderungen des Diabetes, an die Alltagsverhältnisse und auf besondere Umstände wie Krankheit oder vermehrte körperliche Aktivität. Die im folgenden aufgeführten Ziele lassen sich zwar nicht bei jedem Diabetiker erreichen und sollen beispielsweise bei älteren Patienten nicht um jeden Preis angestrebt werden. Sie sind aber für viele durchaus zu realisieren und gelten daher als allgemein verbindliche therapeutische Richtschnur:
  • Die Hyperglykämie beseitigen bzw. den Blutzucker so weit wie möglich dem normoglykämischen Bereich annähern, ohne daß es bei insulinbehandelten Diabetikern zu häufigen und schweren Hypoglykämien kommt.

  • Eine akute Stoffwechseldekompensation rechtzeitig erkennen und behandeln und insbesondere das Auftreten eines hyperglyk- ämischen Komas vermeiden.

  • Das Körpergewicht normalisieren oder wenigstens versuchen, eine Gewichtsabnahme zu erreichen.

  • Erhöhte Blutfette senken.

  • Den vaskulären und nervalen Komplikationen des Diabetes durch Beachtung der oben genannten Punkte vorbeugen.

  • Trotz der mit diesen Maßnahmen verbundenen Restriktionen die Lebenssituation besonders für den jugendlichen Patienten so akzeptabel wie möglich gestalten.

  • In höherem Alter keine unnötigen Einschränkungen verlangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (zu 3)

  1. Bachmann W, Haslbeck M, Zaune U, Mehnert H (1978) Hamzuckerselbst-kontrolle bei Diabetikern. Dtsch Med Wochenschr 103: 1395–1400CrossRefGoogle Scholar
  2. Berger W, Sonnenberg, GE (1980) Blutzuckertagesprofile und Hämoglobin Al bzw. Alc zur Überwachung der Diabetesbehandlung. Schweiz Med Wochenschr 110:485–491Google Scholar
  3. Bottermann P, Gain TH (1982) Glykosylierte Hämoglobine und Diabeteskontrolle. Med Welt 33: 329–333Google Scholar
  4. Farquar IW, Campell ML (1980) Care of the diabetic child in the community. Br Med J 281: 1534CrossRefGoogle Scholar
  5. Henrichs HR, Sötemann W, Lemke C, Setiakusuma I (1981) HbA1-Bestimmung verbessert Diagnostik und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus. Med Klin 76/17:71–475Google Scholar
  6. Kattermann R, Frey HO, Ballies U et al. (1982) Diabur-Test 5000 — ein neuer Teststreifen zur Hamzuckerkontrolle des Diabetikers. Dtsch Med Wochenschr 107: 97–100CrossRefGoogle Scholar
  7. Kemer W, Rosak C, Navascues I et al. (1982) Ein neuer Teststreifen für die Blutzuckerkontrolle. Dtsch Med Wochenschr 107:1350–1352Google Scholar
  8. Koschinsky T, Gries FA, Grüneklee D, Toeller, M (1980) Stoffwechselselbstkontrolle: Techniken und Konsequenzen. Therapiewoche 30: 8402–8409Google Scholar
  9. Kurow G, Sauer H (1981) Stoffwechselführung in Klinik und Praxis. In: Robbers H, Sauer H, Willms B (Hrsg) Praktische Diabetologie. Werk-Verlag Banaschewski, München-Gräfelfing, S. 55–71Google Scholar
  10. Molnar GD, Marien GJ, Hunter AN, Hamley CH (1979) Methods of assessing diabetic control. Diabetologia 17: 5–16CrossRefGoogle Scholar
  11. Schernthaner G (1982) Glykohämoglobin (HbA1): Ein wertvoller Parameter zur Beurteilung der Diabetes-Langzeitkontrolle. Dtsch Med Wochenschr 107:1099–1101CrossRefGoogle Scholar
  12. Schöffling K, Bachmann W, Drost H et al. (1982) Wie zuveriässig sind ambulante Blutzucker-Kontrollmethoden in der Hand des Patienten? Dtsch Med Wochenschr 107: 605–609CrossRefGoogle Scholar
  13. Weber B (1982) Kriterien guter Diabeteseinstellung bei Kindern und Jugendlichen. Monatsschr Kinderheilkd 130:193–199Google Scholar
  14. Worth R, Home PD, Johnston DG et al. (1982) Intensive attention improves glycaemic control in insulin-dependent diabetes without further advantage from home blood glucose monitoring: results of a controlled trial. Br Med J 285:1233–1240CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Heinrich Sauer
    • 1
  1. 1.DiabetesklinikBad Oeynhausen 1Deutschland

Personalised recommendations