Advertisement

Instruktion des Patienten

  • Heinrich Sauer
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Im Unterricht, in der Diskussion und im Einzelgespräch wird der Patient mit den Besonderheiten der Stoffwechselstörung, den Behandlungsmethoden, den Komplikationen und der Möglichkeit zur Vorbeugung vertraut gemacht. Oft müssen darüber hinaus bestimmte Techniken, die Insulindosierung und -injekdon, HZ- und BZ- Selbstkontrolle und evtl. sogar der Umgang mit Insulininfusionsgeräten erlernt werden. Die Unterweisung ist eine Voraussetzung dafür, daß der Diabetiker Selbständigkeit erlangt und bestimmte Entscheidungen in eigener Verantwortung treffen kann. Der Patient soll demzufolge kein passiver Empfänger ärztlicher Anordnungen sein. Es genügt daher nicht, daß er nur unterrichtet wird, es muß die Motivation geweckt werden, das Gelernte im Alltag anzuwenden. Die auf diese Weise gewonnene Selbständigkeit beseitigt Verunsicherung und stärkt das Selbstvertrauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (zu 17)

  1. Berger M, Jörgens V, Mühlhauser J, Zimmermann H (1983) Die Bedeutung der Diabetikerschulung in der Therapie des Typ-I-Diabetes. Dtsch Med Wochenschr 108: 424–430CrossRefGoogle Scholar
  2. Etzwiler DD, Robb JR (1972) Evaluation of programmed education among juvenile diabetics and their families. Diabetes 21: 967–971Google Scholar
  3. Gries FA, Schubert HD, Kohnhorst ML (1977) Diätwissen und Diäteinhaltung. Schweiz Rundsch Med 66:1508Google Scholar
  4. Hoffman WH, O‘Neill P, Khoury C, Bernstein SS (1978) Service and education for the insulin-dependent child. Diabetes Care 1: 285–288CrossRefGoogle Scholar
  5. Kurow G (1973) Gruppen-Diätberatungen in Arztpraxen. In: Otto H, Späthe R (Hrsg) Diätetik bei Diabetes mellitus. Huber, Bern Stuttgart Wien, S180Google Scholar
  6. Kurow G (1981) Ambulante Diabetikerversorgung. In: Robbers H, Sauer H, Willms B (Hrsg) Praktische Diabetologie. Werk-Veriag Dr. Banaschewski, München-Gräfelfing, S. 281–307Google Scholar
  7. Laron Z (1975) Modem problems in paediatrics: Diabetes in juveniles. Medical and rehabilitation aspects. Karger Basel, München, Paris, London, New York, SydneyGoogle Scholar
  8. Loebert L (1972) Kenntnisse des Diabedkers über seine Krankheit. Dtsch Med Wochenschr 97:1055–1057CrossRefGoogle Scholar
  9. Petzoldt R, Haupt E, Schöffling K (1977) Kosten-Nutzen-Analyse zur Beschäftigung von Diätassistentinnen in der ärztlichen Praxis. Med Klin 72: 1177Google Scholar
  10. Pirart J (1971) Some opinions on the outpatient treatment of diabetes. Acta DiabetolLat8:727CrossRefGoogle Scholar
  11. Sauer H (1977) Diabetesinstruktion (ohne Berücksichtigung des kindlichenDiabetes). Schweiz Rundsch Med 66:1519–1524Google Scholar
  12. Sauer H, Grün R (1980) Aktuelle Aspekte der Diät-Therapie des Diabetes mellitus. Intemist (Berlin) 21: 746–752Google Scholar
  13. Schubert HD (1973) Beziehung zwischen Diätwissen und Diäteinhaltung bei erwachsenen Diabetikem. Dissertation, Universität DüsseldorfGoogle Scholar
  14. Steinberg H, Böninger C (1977, 1979, 1982) Die Diät bei Diabetes: Der Diätplan. Diabetesklinik, Bad Oeynhausen (Lemprogrammserie)Google Scholar
  15. West KM (1973) Diet therapy of diabetes. An analysis of failure. Ann Intem Med 79: 425–434Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Heinrich Sauer
    • 1
  1. 1.DiabetesklinikBad Oeynhausen 1Deutschland

Personalised recommendations