Advertisement

Herzkrankheiten pp 1512-1516 | Cite as

Kardiologische Rehabilitation

  • K. Koenig

Zusammenfassung

Nach einer Definition der Weltgesundheitsorganisation (Who) versteht man unter Rehabilitation in der Kardiologie die Gesamtheit aller Maßnahmen, die erforderlich sind, um für einen Herzpatienten die bestmöglichen körperlichen, seelischen und sozialen Bedingungen zu schaffen, die ihn aus eigener Kraft befähigen, einen möglichst normalen Platz in der Gesellschaft wieder zu gewinnen, um so ein aktives und produktives Leben führen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acker, I. E.: Pros and cons of organized rehabilitation. In: Critical evaluation of cardiac rehabilitation. Biblioth. cardiol., 36, 114 (1977).Google Scholar
  2. Gleichmann, U., Fasssender, D.: Probleme der Früh-und Spätrehabilitation nach Herzinfarkt. In: Der Herzinfarkt (G. Schettler, A. Horsch, H. Mörl, H. Orth, A. Weizel, Hrsg.), S. 518. Stuttgart — New York: Schattauer 1977.Google Scholar
  3. Halhuber, M. J.: Ist Herzinfarkt-Rehabilitation eine „Mode“? Dtsch. Ärztebl. 42, 2665 (1976).Google Scholar
  4. Halhuber, M. J., Stocksmeier, U.: Langzeitstudie an Herzinfarktpatienten; Zwischenergebnis nach 5 Jahren. Tutzing-Höhenried (Ärzteverlag Köln ) 1975.Google Scholar
  5. Herzinfarkt, Verhütung, Rehabilitation. Arbeitsgruppe des Rehabilitationsausschusses der Internationalen Gesellschaft für Kardiologie, Wien 1971. Mannheim: Boehringer 1973.Google Scholar
  6. Krasemann, E. O.: Herzinfarkt-Rehabilitation. In: Cor; Beiträge zur Kardiologie. Beiersdorf-Schriftenreihe. Erlangen: Perimed 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • K. Koenig

There are no affiliations available

Personalised recommendations