Advertisement

Bedeutung chronischer Erkrankungen für die psychische Entwicklung des Kindes

  • H. Harbauer

Zusammenfassung

Mit dem Rückgang akuter Erkrankungen dank besserer Therapiemöglichkeiten für diese ist die relative Zunahme chronischen Krankseins mehr und mehr in das Blickfeld geraten, so daß z.T. neue und zusätzliche Führungsaufgaben erforderlich werden. Derzeit wird angenommen, daß in den industrialisierten Ländern etwa 10% aller Kinder von einer ernsten und chronischen Körpererkrankung betroffen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Harbauer H, Kenter M, Kunert S (1960) Über die Anpassung von Kindern mit poliomyelitischen Dauerlähmungen. Jahrbuch Jugendpsychiatrie Bd I I. Huber, Bern, StuttgartGoogle Scholar
  2. Herd M (1968) Das chronisch kranke Kind in der Schule. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Jochmus U (1971) Die psychische Entwicklung diabetischer Kinder und Jugendlicher. 66. Beiheft Arch Kinderheilk. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Kunert S, Schmidt M (1971) Die psychische Situation körperbehinderter Kinder. Henn, RatingenGoogle Scholar
  5. Lange-Cosack H, Mattheis R (1956) Über das psychische Verhalten von Kindern und Jugendlichen mit poliomyelitischer Dauerlähmung. Jahrbuch Jugendpsychiatrie Bd I. Huber, Bern, StuttgartGoogle Scholar
  6. Schlange H (1962) Die körperliche und geistige Entwicklung bei Kindern mit angeborenen Herz- und Gefäßmißbildungen. 47. Beiheft. Archiv Kinderheilkd. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Steinhausen HC (1976) Chronische Krankheit als Bedingung psychischer Störungen im Kindes-und Jugendalter. Prax Kinde rpsychi atr. 25: 48Google Scholar
  8. Steinhausen HC, Wefers D (1977) Körperbehinderte Kinder und Jugendliche. Beltz, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  9. Stutte H (1962/63) Der Thersiteskomplex, ein phasenspezifischer Konfliktfaktor der Adoleszenz. Crianca Port 21:451460Google Scholar
  10. Wegener H (1969) Die psychologische Problematik des körperbehinderten Kindes. In: Handbuch der Psychologie, Bd 10. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • H. Harbauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations