Advertisement

Zusammenfassung

Die Epilepsie ist eigentlich eine Krankheit des Kindesalters, und zwar nicht nur deswegen, weil 2/3 der Krampfleiden in diesem Lebensabschnitt beginnen, sondern weil die Ursache, oder besser die entscheidenden Ursachenfaktoren, in der weit überwiegenden Anzahl der Fälle im Kleinkindesalter gesetzt werden, ja zum Teil schon während der Schwangerschaft und der Geburt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamberger Ph, Matthes A (1959) Anfälle im Kindesalter. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  2. Degen R (1970) Das anfallskranke Kind. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  3. Doose H, Eckel U, Völzle E (1968) Krampfanfälle nach der Pockenschutzimpfung. Z Kinderheilkd 103: 214–236PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Doose H, (1976) Cerebrale Anfälle im Kindesalter, 4. Aufl. Fortbildungsbroschüre. Desitin-Werk Carl Klinke GmbHGoogle Scholar
  5. Dreyer R (1972) Mustersehen als Provokationsmittel zur Auslösung epileptischer Phänomene. Arch Psychiatr Nervenkr 216: 58–69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Dumermuth G (1965) Elektroencephalographie im Kindesalter. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Freudenberg D (1968) Leistungs-und Verhaltensstörungen bei kindlichen Epilepsien. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  8. Freudenberg D (1978) Psychosoziale Therapie bei Kindern mit epileptischen und hysterischen Anfällen. Rundbrief 62 der Deutschen Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie, September 1978, S 23Google Scholar
  9. Groh Ch (1978) Beratung von Eltern anfallskranker Kinder. Wien Klin Wochenschr 90 /11: 368–371PubMedGoogle Scholar
  10. Janz D (1969) Die Epilepsien. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Kruse R (1978) Die Kombination hysterischer und epileptischer Anfälle im Kindes-und Jugendalter. Rundbrief Nr. 62 der Deutschen Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie, September 1978, S 22Google Scholar
  12. Lagenstein I, Willig RP, Iffland E (1978) Behandlung frühkindlicher Anfälle mit ACTH und Dexemethason unter standardisierten Bedingungen. Monatsschr Kinderheilkd 126: 492–494PubMedGoogle Scholar
  13. Landolt H (1964) Petit-mal; Temporallappen-Epilepsie; epileptische Dämmerzustände und Verstimmungen. In: Schulte W (Hrsg) Epilepsie und ihre Randgebiete in Klinik und Praxis. Lehmann, München, S 33–58Google Scholar
  14. Lempp R (1970) Die Schulleistungsfähigkeit epileptischer Kinder und ihre körperlichen und soziologischen Bedingungen. Dtsch Med Wochenschr 59: 629–633CrossRefGoogle Scholar
  15. Matthes A (1969) Epilepsie-Fibel. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Penfield W, Jasper H (1954) Epilepsy and the functional anatomy of the human brain. Little, Brown, BostonGoogle Scholar
  17. Schorsch G (1960) Epilepsie. Klinik und Forschung. In: Psychiatrie der Gegenwart; Forschung und Praxis, Bd II. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg, S 646–777Google Scholar
  18. Schulte W (1949) Die synkopalen Anfälle. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. Vogt HJ, Schlack HG (1974) Zur Wirkung antikonvulsiver Medikamente auf kindliche Intelligenzfaktoren. Fortschr Med 92: 609–614PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • R. Lempp

There are no affiliations available

Personalised recommendations