Advertisement

Neurophysiologische Grundlagen der Kneipptherapie

  • W. Müller-Limmroth
Chapter

Zusammenfassung

Das Gebäude der Kneipptherapie stellt mit seinen fünf Säulen der Therapieprinzipien
  • Hydrotherapie

  • Bewegungstherapie

  • Phytotherapie

  • Ernährung

  • Ordnungstherapie

eine „Ganzheitsmedizin“ dar, die in der Lage ist, Wirkungen entfernt vom Applikationsort zu entfalten und außerdem Umstellungen und Umstimmungen im Organismus hervorzurufen. Daraus geht hervor, daß es beispielsweise bei hydrotherapeutischen Maßnahmen keineswegs nur auf lokale thermische Vorgänge ankommt, sondern daß vielmehr die neurophysiologischen und zentralnervösen Aspekte Berücksichtigung finden müssen. Die durch physikalisch-therapeutische Maßnahmen veranlaßten neurophysiologischen Aktivierungen sind geeignet, mentale, psychische, vegetative, spinatmotorische und humorale Effekte hervorzurufen. Daraus geht hervor, daß es beispielsweise bei hydrotherapeutischen Maßnahmen keineswegs nur auf lokale thermische Vorgänge ankommt, sondern daß vielmehr die neurophysiologischen und zentralnervösen Aspekte Berücksichtigung finden müssen. Die durch physikalisch-therapeutische Maßnahmen veranlaßten neurophysiologischen Aktivierungen sind geeignet, mentale, psychische, vegetative, spinatmotorische und humorale Effekte hervorzurufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akert, K., Hummel, P.: Anatomie und Physiologie des limbischen Systems. Deutsche Hoffmann-La Roche AG, Grenzach 1963Google Scholar
  2. Aschoff, J.: Temperaturregulation. In: Gauer, Kramer, Jung (Hrsg.), Physiologie des Menschen, Bd. 2: Aschoff, J., Günther, B., Kramer, K. (Hrsg.), Energiehaushalt und Temperaturregulation. München, Berlin, Wien: Urban & Schwarzenberg 1971Google Scholar
  3. Aschoff, J., Weyer, R.: Kern und Schale im Wärmehaushalt des Menschen. Naturwissenschaften 45, 477–485 (1958)CrossRefGoogle Scholar
  4. Brüggemann, W.: Z. Physik. Med. 5, 1 (1976)Google Scholar
  5. Caspers, H.: Zentralnervensystem. In: Keidel, W.D. (Hrsg.), Kurzgefaßtes Lehrbuch der Physiologie, 4. Aufl. Stuttgart: Thieme 1975Google Scholar
  6. Cooper, K.E., Kerslake, D.M.: Abolition of nervous reflex vasodilatation by sympathectomy of the heated area. J. Physiol. (Lond.) 119, 18–29 (1953)Google Scholar
  7. Dodt, E., Zotterman, Y.: Mode of action of arm receptors. Acta Physiol. Scand. 26, 345–357 (1952)CrossRefGoogle Scholar
  8. Ganong, W.F.: Lehrbuch der Medizinischen Physiologie, 3. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1974Google Scholar
  9. Hensel, H.: Allgemeine Sinnesphysiologie, Hautsinne, Geschmack, Geruch. In: Trendelenburg, W., Schütz, E. (Hrsg.), Lehrbuch der Physiologie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1966Google Scholar
  10. Hensel, H.: Physiologie der Thermoreception. Ergeb. Physiol. 47, 166–368 (1952)PubMedGoogle Scholar
  11. Hensel, H., Boman, K.: Afferent impulses in cutaneous sensory nerves in human subjects. J. Neurophysiol. 23, 564–578 (1960)PubMedGoogle Scholar
  12. Kerslake, D.M., Cooper, K.E.: Vasodilatation in the hand in response to heating the skin elsewhere. Clin. Sci. 9, 31–47 (1950)Google Scholar
  13. Kneipp, S.: Meine Wasserkur. Herausgegeben und bearbeitet von Frey, C.. München: Ehrenwirth 1976Google Scholar
  14. Kundt, H.W., Brück, K., Hensel. H.: Hypothalamustemperatur und Hautdurchblutung der nichtnarkotisierten Katze. Pfluegers Arch. 264, 97–106 (1957)CrossRefGoogle Scholar
  15. Levi, L.: Was ist Streß? Therapiewoche 22, 3671 (1972)Google Scholar
  16. Thauer, R.: Probleme der Thermoregulation. Klin. Wochenschr. 36, 989–998 (1958)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Tschabitscher, H., Czerwenka-Wenkstetten, H.: Affekt und Muskelspannung. In: Hoff, H., Tschabitscher, H., Kryspin-Exner, K. (Hrsg.), Muskel und Psyche. Basel, New York: Karger 1964Google Scholar
  18. Vester, F.: Hormone und die Umwelt des Menschen. Kapsel, Nr. 31, 1343–1399 (1973)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • W. Müller-Limmroth

There are no affiliations available

Personalised recommendations