Advertisement

Kneipptherapie pp 360-380 | Cite as

Kneipptherapie bei rheumatischen Krankheiten

  • H.-D. Hentschel

Zusammenfassung

Es ist heute unbestritten, daß bei den verschiedenen Krankheiten des rheumatischen Formenkreises nur eine umfassende Therapie zu befriedigenden therapeutischen und rehabilitativen Ergebnissen führen kann. In diesem Sinne werden je nach Lage des Einzelfalles medikamentöse, operative, diätetische und vor allem physikalische Behandlungsverfahren herangezogen. Da die Kneipptherapie in ihrer heutigen Form den größten Teil dieser Methoden umschließt, ist es nur folgerichtig, wenn sie seit dem Vorbild von Storck (1953) systematisch und in kurmäßiger Form zur Behandlung rheumatischer Leiden gebraucht wird. Die Kneippschen hydrotherapeutischen Anwendungen und die Methoden der aktiven und passiven Bewegungsbehandlung, einer weiteren Konstituente der Kneipptherapie, sind heute aus der Rheumatherapie nicht mehr wegzudenken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Fassbender, H.-G.: Pathologie rheumatischer Erkrankungen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1975CrossRefGoogle Scholar
  2. Hentschel, H.-D.: Physikalische und balneologische Therapie der ankylosierenden Spondylitis. Therapiewoche 20, 800–808 (1970)Google Scholar
  3. Hentschel, H.-D.: Physikalische Therapie bei Erkrankungen der Wirbelsäule. In: Trostdorf, E. u. H.St. Stender (Hrsg.), S. 166–172. Stuttgart: Thieme 1970Google Scholar
  4. Hentschel, H.-D.: Physikalische Therapie bei Coxarthrose und nach totalendoprothetischem Hüftgelenkersatz. Münch. Med. Wochenschr. U4, 473–478 (1972)Google Scholar
  5. Hentschel, H.-D.: Prinzipien der Bewegungstherapie bei degenerativen Wirbelsäulenleiden und Bandscheibenoperationen. Monatsk. Ärztl. Forb. 22, 471–473 (1972)Google Scholar
  6. Hentschel, H.-D.: Massage in der Hydrotherapie. Therapiewoche 24, 3683–3690 (1974)Google Scholar
  7. Hentschel, H.-D.: Das „rheumatische“ Knie. Therapiewoche 24, 5690–5707 (1974)Google Scholar
  8. Hentschel, H.-D.: Therapeutische Prinzipien bei Arthrosen und Bandscheibenleiden des älteren Menschen. Therapiewoche 24, 5113–5120 (1974)Google Scholar
  9. Hentschel, H.-D.: Zur Prävention von Alterskrankheiten des rheumatischen Formkreises. Arbeits- med.-Präventivmed. 11, 100–102 (1976)Google Scholar
  10. Hentschel, H.-D.: Funktionstraining–wichtigste Aufgabe der physikalischen Therapie beim Rheumakranken. Euromed. 5, 360–369 (1978)Google Scholar
  11. Klare, V.: Die physikalische Therapie des Weichteilrheumatismus. Zschr. Rheumaforsch. 32, 193–201 (1973)PubMedGoogle Scholar
  12. Marnitz, H.: Ungenutzte Wege der manuellen Behandlung. Heidelberg: Haug 1971Google Scholar
  13. Mertz, D.P.: Gicht, 3. Aufl. Stuttgart: Thieme 1978Google Scholar
  14. Pälos, S.: Atem und Meditation. Berlin, München, Wien: Scherz 1974Google Scholar
  15. Schaarschuch, A.: Lösungs- und Atemtherapie, 3. Aufl. Bietigheim: Turm 1962Google Scholar
  16. Schoen, R., Böni, A., Miehlke, K.: Klinik der rheumatischen Erkrankungen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1970Google Scholar
  17. Storck, H.: Aus der Praxis der Kneippschen Hydrotherapie. Arch. Physik. Ther. 5, 256–292 (1953)Google Scholar
  18. Teirich-Leube, H.: Grundriß der Bindegewebsmas- sage, 8. Aufl. Stuttgart: Fischer 1978Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • H.-D. Hentschel

There are no affiliations available

Personalised recommendations