Advertisement

Dokumentation

  • H. Kaufmann

Zusammenfassung

In der Therapie bösartiger Erkrankungen ist die Dokumentation der Befunde vor, während und nach der Behandlung sowie des gesamten klinischen Verlaufes unabdingbare Voraussetzung für eine kritische eigene oder vergleichende Überprüfung der mit den verschiedenen Behandlungsverfahren erzielten Ergebnisse. Eine möglichst genaue verbale Beschreibung sollte dabei, wenn eben möglich, durch einfache Skizzen ergänzt werden. Vordrucke mit entsprechenden schematischen Darstellungen der einzelnen Körperabschnitte haben sich dabei gut bewährt [Beispiele für verschiedene Körperabschnitte finden sich in DIN-Normblatt 6827 (1), für Epipharynx-Tumoren bei Frommhold u. Gau-werky, 1972]. Solche Schemata können aber oft auch von den entsprechenden Fachkliniken übernommen oder mit ihnen zusammen entwickelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bailey NTJ (1967) The mathematical approach to biology and medicine. Wiley, New York SydneyGoogle Scholar
  2. Berg JW (1964) Disease oriented end-results, a tool for pathologic-clinical analysis. Cancer 17:693–707PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Berndt H, Huber R, Eichhorn HJ (1963) Welche Faktoren müssen zur exakten Beurteilung des Behandlungsergebnisses bei bösartigen Geschwülsten berücksichtigt werden? Strahlentherapie 121:175–192PubMedGoogle Scholar
  4. Boag JW (1948) The presentation and analysis of the results of radiotherapy. Brit J Radiol 21:128–138 u. 189–203PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Breslow N (1974) Covariance analysis of censored survival data. Biometrics 30:89–99PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Brunner KW, Martz G, Senn HJ, Obrecht P, Alberto P, Melchert F (1973) Kontrollierte Untersuchungen über cytostatische Kombinationstherapie beim metastasierenden Mammacarcinom. Internist 14:643–652PubMedGoogle Scholar
  7. Buckland WR (1964) Statistical assessment of the life characteristic. Griffin’s Statistical Monographs and Courses No 13. Griffin, LondonGoogle Scholar
  8. Clemmesen J (1951) WHO-subcommittee on registration of cases of cancer as well as their statistical presentation. Acta radiol 35:319–329PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. DIN-Normblatt 6827, Blatt 1 (1977) Protokollierung bei Therapie mit ionisierenden Strahlen (Anwendung von Röntgen-, Gamma- und Elektronenbestrahlungseinrichtungen). Fachnormenausschuß Radiologie im Deutschen Normenausschuß (Hrsg), Entwurf, Januar 1977. Beuth-Vertrieb-, BerlinGoogle Scholar
  10. Feinstein AR (1966) Symptoms as an index of biological behaviour and prognosis in human cancer. Nature 209:241–245PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Feinstein AR (1967) Clinical judgment. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  12. Feinstein AR (1969) A clinical method for estimating the rate of growth of a cancer. Yale J Biol Med 41:422–433PubMedGoogle Scholar
  13. Fix E, Neyman J (1951) A simple stochastic model of recovery, relapse, death and loss of patients. Hum Biol 23:205–241PubMedGoogle Scholar
  14. Frommhold H, Gauwerky F (1972) Strahlentherapie der Epipharynxtumoren. Strahlentherapie 144:503–521Google Scholar
  15. Gregl A (1966) Zur Stadieneinteilung des Brustkrebses. Strahlentherapie 129:539–544PubMedGoogle Scholar
  16. Hartley HO, Hocking RR (1971) The analysis of incomplete data. Biometrics 27:783–823CrossRefGoogle Scholar
  17. Jones A (1980) End-points in cancer therapy. Clin Radiol 31:121–135PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Karnofsky DA, Burchenal JH, Armistead GC, Southam CM, Bernstein JL, Craver LF, Rhoads CP (1951) Triethylene-melamine in the treatment of neoplastic disease. AMA Arch intrn Med 87:477–516CrossRefGoogle Scholar
  19. Kaufmann H (1966) Allgemeine Gesichtspunkte zur Darstellung von Behandlungsergebnissen bei tödlich verlaufenden Erkrankungen. Strahlentherapie 130:81–98PubMedGoogle Scholar
  20. Kaufmann H (1967) Die Erfolgsstatistik bei tödlich verlaufenden Erkrankungen unter Berücksichtigung verschollener Patienten. Radiother (Berl) 8:681–690Google Scholar
  21. Kunz W, Sinner W (1963) Zürcher Erfolgsstatistik bei 316 Gesichtsschädelmalignomen nach neuen Darstellungsmethoden. Strahlentherapie 121:200–224PubMedGoogle Scholar
  22. Lortat-Jacob JL, Mathe G, Servier J (1978) International meeting o comparative therapeutical trials. Paris Jan 9–10, 1978. Biomedicine, Special Issue, vol 28, SeptemberGoogle Scholar
  23. Mantel N (1966) Evaluation of survival data and two new rank order statistics arising in its consideration. Cancer Chemother Rep 50:163–170PubMedGoogle Scholar
  24. Popp FA, Pemsel HK, Hess F, Hoffmann J (1971) Zwei Methoden der verteilungsfreien Prognose von Überlebenskurven. Strahlentherapie 141:559–565PubMedGoogle Scholar
  25. Richtlinie Strahlenschutz in der Medizin vom 10.11.1979; BM des Innern. Gern Min-Blatt Ausg A, 30. Jahrgg Nr 31, S 638–662Google Scholar
  26. Röntgenverordnung: Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (RöV) vom 1.3.1973. BGBl I S 173ffGoogle Scholar
  27. Rubin J (1967) Optimal classification into groups — an approach for solving the taxonomy problem. J theor Biol 15:103–144PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Schinz HR, Wellauer J (1959) Das TNM-System bei den wichtigsten Krebslokationen und dessen Ausbau. Fortschr Röntgenstr 91:89–117CrossRefGoogle Scholar
  29. Schmitt G, Kaufmann H, Kummer H (1971) Palliative und kurative Bestrahlung des Oesophaguskarzinoms. Strahlentherapie 142:515–520PubMedGoogle Scholar
  30. Shehata WM, Hendrickson FR, Hindo WA (1974) Rapid fractionation technique and re-treatment of cerebral metastases by irradiation. Cancer 34:257–261PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 13.10.1976Google Scholar
  32. UICC (1979) TNM-classification of malignant tumours. Internation. Union against Cancer (ed). GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • H. Kaufmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations