Advertisement

Graphische Methoden

  • Eduard Batschelet

Zusammenfassung

Unsere Augen erkennen sehr rasch Muster und Gestalt. Information in mathematischen Beziehungen kann zum besseren Verständnis oft in graphischer Form dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Eine strenge Definition einer linearen Skala verlangt: Aufeinanderfolgende Punkte haben gleiche Abstände; diese Abstände gehören zu gleich großen Inkrementen der VariablenGoogle Scholar
  2. 2.
    In der Mathematik wird das Wort “Parameter” in verschiedenen Bedeutungen benützt. Für eine andere Wortbedeutung s. Abschn. 4.1Google Scholar
  3. 3.
    Wenn y über positive Werte gegen Null strebt, divergiert x = log y nach — ∞, wie dies aus Abb. 7.1 ersichtlich istGoogle Scholar
  4. 4.
    Platt (1969) wandte eine statistische Methode an, um gerade Linien an die Meßdaten anzupassen. Für den Exponenten ergaben sich die Werte 2,99 (männlich) und 2,90 (weiblich). Beide Exponenten hegen nahe bei der theoretisch vorausgesagten Zahl 3Google Scholar
  5. 5.
    Ich verdanke diese Daten Herrn Zumstein, Universität ZürichGoogle Scholar
  6. 6.
    Die Figur 7.12 wurde nach Unterlagen von Engelhardt (1962) und Brohmer (1964) gezeichnetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Eduard Batschelet
    • 1
  1. 1.Mathematisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations