Advertisement

Periodische Funktionen

  • Eduard Batschelet

Zusammenfassung

Dieses Kapitel handelt von einigen mathematischen Hilfsmitteln, die für das Studium von biologischen Rhythmen benötigt werden. Die bekanntesten Rhythmen sind jahreszeitliche Veränderungen, Menstruation, Tageszyklen, Herzschlag und Atmung. Es ist bezeichnend für Rhythmen, daß sich das gleiche oder annähernd das gleiche Muster von Zyklus zu Zyklus wiederholt. Erscheinungen dieser Art werden auch periodisch genannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    In der Mathematik wird das Wort Periode ausschließlich im Sinne von Periodenlänge gebraucht. Die Periode ist also die Länge eines Zeitintervalls, in der sich ein voller Zyklus eines periodischen Ereignisses abspieltGoogle Scholar
  2. 2.
    Das Wort “Winkel” hat eine doppelte Bedeutung. Wenn wir von einem “rechten Winkel” sprechen, meinen wir eine Konfiguration. Wenn wir aber sagen, ein “Winkel sei 90°”, so meinen wir ein WinkelmaßGoogle Scholar
  3. 3.
    Ich verdanke diese Abbildung Prof. Dr. E. Morscher, Universität BaselGoogle Scholar
  4. 4.
    Man kann die Formel (5.6.10) auch direkt mit dem Sinussatz herleitenGoogle Scholar
  5. 5.
    Das Wort “Akrophase” wurde von Dr. F. Halberg, University of Minnesota, Minneapolis, geprägtGoogle Scholar
  6. 6.
    Jean Baptiste Fourier (1768–1830), französischer Physiker und MathematikerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Eduard Batschelet
    • 1
  1. 1.Mathematisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations