Advertisement

Zusammenfassung

Die Absicht des ersten Kapitels ist es, einen Rückblick auf einige Gesetze und Regeln der Algebra zu geben. Es wird eine Auswahl angeboten, die die Bedürfnisse des Naturwissenschaftlers betont. Gleichzeitig wollen wir wichtige Konzepte einführen, die normalerweise in mathematischen Lehrbüchern fehlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Buchstaben zur Bezeichnung von Größen wurden zum ersten Mal um 1600 verwendet. So einfach diese Erfindung erscheint, ohne sie hätte sich die Algebra nicht zu der heute erreichten Stufe entwickeln können.Google Scholar
  2. 2.
    Hertz (Hz) ist die Einheit der Frequenz, d.h. der Anzahl “ngen”pro Sekunde. Heinrich Rudolf Hertz (1857–r deutscher Physiker. Er ist der Entdecker der elektromagnetischen WellenGoogle Scholar
  3. 3.
    Der schräge Bruchstrich wurde 1845 in England von Augustus de Morgan (1806–rgeschlagen. Die Idee setzte sich aber erst in neuerer Zeit durch, als Schreib-und Druckkosten eingespart werden mußtenGoogle Scholar
  4. 4.
    Nach Cajori (1928) wurden die Zeichen >und < in England 1631 von Thomas Harriot eingeführt. 5 Die zwei vertikalen Striche für den absoluten Betrag wurden vom Mathematiker Karl Weierstraß (1815–1897) eingeführt (nach Cajori, 1929)Google Scholar
  5. 6.
    Leser, die mit dem Zeichen ∞ für “unendlich” vertraut sind, schreiben vielleicht 3/0 = ∞. Dies ist aus zwei Gründen nicht korrekt. Erstens ist oo keine Zahl, so daß das Gleichheitszeichen nicht gesetzt werden kann. Zweitens, wenn 3/0 = ∞ wahr wäre, so gälte ebenso 3/0 = — ∞. Genaueres siehe Abschn. 8.4Google Scholar
  6. 7.
    Das Summenzeichen kam um 1800 in GebrauchGoogle Scholar
  7. 8.
    Pierre Simon Laplace (1749–1827) in Frankreich und Carl Friedrich Gauss (1777–1855) in Deutschland trugen beide zur Entwicklung der mathematischen Statistik beiGoogle Scholar
  8. 9.
    Ein weiterer Grund besteht in der Kennzeichnung der signifikanten Ziffern (s. Abschn. 1.12)Google Scholar
  9. 10.
    Griechisch teras = Ungeheuer, gigas = Riese, megas = groß, mikros = klein, nanos = Zwerg. Die Vorsilbe pico leitet sich vom Italienischen piccolo abGoogle Scholar
  10. 11.
    Das Wurzelzeichen besteht aus zwei Teilen √ und Der erste Teil bezeichnet die Operation (möglicherweise r = lat. radix = Wurzel). Der zweite Teil ist die ehemalige Form für Klammern. So bedeutete a + b dasselbe wie (a + b ). Potenzen wie a2, x3erschienen zum ersten Mal im Druck in einem Werk des französischen Philosophen und Mathematikers René Descartes (l 596–1650), der auch unter dem lateinischen Namen Cartesius bekannt ist. 1655 führte der englische Mathematiker und Theologe John Wallis (1616–1703) Potenzen mit negativen und gebrochenen Exponenten wie x−n und x1/n ein. Sie wurden vom englischen Physiker und Mathematiker Isaac Newton (1642–1727) propagiert; doch dauerte es viele Jahre, bis sich solche Potenzen auf dem europäischen Festland durchsetzen konntenGoogle Scholar
  11. 12.
    Ich bin Herrn H. P. Friedrich für die Messung einiger Vierbeiner im Zoo von Zürich und dem Direktor des Zoos, Prof. Dr. H. Hediger, für die Erlaubnis zu Dank verpflichtetGoogle Scholar
  12. 13.
    Über die Stabilität des tierischen Körpers findet man genauere Angaben bei Kummer (1959)Google Scholar
  13. 14.
    Das Wort “rational” leitet sich vom Lateinischen “ratio” ab, das u.a. Zahlenverhältnis bedeutet. “Irrational” heißt also wörtlich “nicht durch ein Verhältnis von (ganzen) Zahlen darstellbar ”Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Eduard Batschelet
    • 1
  1. 1.Mathematisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations