Verschreibung von Arzneimitteln

  • Ernst Habermann
  • Helmut Löffler
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 166)

Zusammenfassung

Apotheken sind staatlich lizensierte Abgabestellen für Arzneimittel. Sie dienen der Normierung und Kontrolle der Arzneimittelabgabe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft: Arzneiverordnungen, 13. Aufl. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 1976.Google Scholar
  2. Arzneimittel-Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Verordnung von Arzneimitteln in der kassenärztlichen Versorgung. Beilage zum Bundesanzeiger Nr. 59 v. 26. 3. 75, S. 14 ff.Google Scholar
  3. Lembeck, F.: Das 1 × 1 des Rezeptierens, 3. Aufl. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  4. Verordnung über das Verschreiben, die Abgabe und den Nachweis des Verbleibs von Betäubungsmitteln (Betäubungsmittel-Verschreibungs-Verordnung — BTMVV). Bundesgesetzblatt 1978 I, 538–544.Google Scholar
  5. von Harnack, G.-A.. Janssen, F.: Pädiatrische Dosistabellen, 5. Aufl. Stuttgart: Deutscher Apotheker-Verlag 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Ernst Habermann
    • 1
  • Helmut Löffler
    • 2
  1. 1.Pharmakologisches InstitutJustus Liebig-UniversitätGießenDeutschland
  2. 2.Zentrum für Innere Medizin am Klinikum der Justus Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations