Advertisement

Die lokale und regionale Anwendung von Zytostatika

  • W. Müller
  • G. A. Nagel

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur Systemtherapie, mit welcher eine Verteilung der Chemotherapeutika auf den ganzen Körper und seine metastatischen Herde angestrebt wird, soll mit der regionalen Chemotherapie versucht werden, die Medikamentenwirkungen auf den Bereich des Tumors zu beschränken. Bei jeder Form der regionalen Chemotherapie geht es darum, bei geringen systemischen Nebenwirkungen maximale örtliche Effekte zu erzielen. Gelingt es, ein Zytostatikum in möglichst hoher Konzentration an den Tumor heranzubringen, dort möglichst lange einwirken zu lassen und gleichzeitig ein starkes Wirkungsgefälle gegenüber dem Normalgewebe zu erhalten, so kann mit einem relativ spezifischen Antitumoreffekt gerechnet werden. Von der topischen Applikation von Zytostatika in Salbenform abgesehen, konnte diese Idealvorstellung bisher jedoch noch nicht verwirklicht werden. Auch mit der intraarteriellen Perfusion, der intrakavitären Chemotherapie oder der intrathekalen Verabreichung von Zytostatika wird immer Normalgewebe mit den gleichen Medikamentenkonzentrationen, wie sie auf den Tumor einwirken, belastet. Immerhin bleiben die Nebenwirkungen örtlich beschränkt, was allein schon von großem Vorteil sein kann, namentlich bezüglich des Knochenmarks.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BLACKWOOD, J.M., KELLER, J.W., PACE, W.G.: Uric acid excretion following pelvic perfusion for malignancy. Arch. Surg. 94, 502 (1967)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. CALABRESI, P., WELCH, A.D.: Cytotoxic drugs, hormones, and radioactive isotopes. In: The pharmacological basis of therapeutics. GOODMAN, L.S., GILMAN, A. (eds.). p. 1345. New York: MacMillan 1965Google Scholar
  3. CALDAROLA, L., BADELLINO, F.: Radiating resin microspheres in the treatment of cancer: The endoarterial administration of P-32- and Cr-51-labeled microspheres. In: Progress in clinical cancer. ARIEL, I.M. (ed.), vol. IV, p. 278. New York, London: Grune & Stratton 1970Google Scholar
  4. CLIFFTON, E.E.: Bronchial artery perfusion for treatment of advanced lung cancer. Cancer (Philad.) 23 1151 (1969)CrossRefGoogle Scholar
  5. GOODMAN, L.E., SELIGMAN, A.M.: Regional chemotherapy. In: Cancer medicine. HOLLAND, J.F., FREI, E. III (eds.), p. 730. Philadelphia: Lea & Febiger 1973Google Scholar
  6. KISSEL, P., BESSOT, M., DUPREZ, A., MANUARY, G. (eds.): La chimiothérapie régionale des cancers de l’appareil digestif. Paris: Masson 1971Google Scholar
  7. LOWE, W.C.: Neoplasmas of the gastrointestinal tract, p. 261. Bern: Huber 1972Google Scholar
  8. SCHEUNEMANN, H.: Experimentelle und klinische Untersuchungen zur intraarteriellen Chemotherapie inoperabler maligner Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich. München: Carl-Hanser 1966Google Scholar
  9. STEHLIN, J.S.: Regional perfusion for cancer of the extremities. In: Surgical oncology. SAEGESSER, F., PETTAVEL, J. (eds.), p. 859. Baltimore: Williams & Wilkins 1970Google Scholar
  10. SULLIVAN, R.D., WATKINS, E., OBERFIELD, R., KHAZEI, A.: Current status of protracted arterial infusion cancer chemotherapy. Surg. Clin. N. Amer. 47, 769 (1967)PubMedGoogle Scholar
  11. WATKINS, E., KHAZEI, A., HAHRA, P.: Surgical basis for arterial infusion chemotherapy of disseminated carcinoma of the liver. Surg. Gynex. Obstet. 130, 581 (1970)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • W. Müller
  • G. A. Nagel

There are no affiliations available

Personalised recommendations