Die Tagesdruckkurve

  • W. Leydhecker
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Bei Patienten mit Verdacht auf Glaucoma simplex legt man eine Tageskurve an, wobei die erste Tonometrie morgens um 7.00 Uhr ausgeführt wird, weitere Druckmessungen um 9.00 Uhr, 11.00 Uhr, 13.00 Uhr, 15.00 Uhr, 17.00 Uhr und 19.00 Uhr folgen. Falls es nicht möglich ist, in der Praxis um 7.00 zu messen, kann man auch um 8.00 Uhr anfangen und dann alle 2 Std weiter messen. In der Klinik lasse ich den Patienten vor dem Aufstehen im Bett möglichst um 6.00 Uhr zum erstenmal messen, weil der Augeninnendruck kurz nach dem Aufstehen bei Glaukom oft um mehrere mm Hg absinkt. Auf nächtliche Druckmessungen verzichten wir, weil diese fast nie neue Erkenntnisse über den Druckzustand bringen und eine unverhältnismäßig starke Belastung des Personals darstellen. Als Zeichen, die für Glaukom sprechen, sehe ich Tagesschwankungen von mehr als 5 mm Hg oder Höchstwerte über 25 mm Hg sowie wiederholte Druckunterschiede zwischen rechtem und linkem Auge über 5 mm Hg an. Falls es zeitlich nicht möglich ist, eine Tagesdruckkurve während eines Tages zu erstellen, kann man auch die Vormittagsmessungen an einem Tag, die Nachmittagsmessungen an einem anderen Tag ausführen. Eine Tagesdruckkurve während der üblichen beruflichen Tätigkeit des Patienten ist aussagekräftiger als unter den beruhigenden und dadurch drucksenkenden Bedingungen als klinischer Patient.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • W. Leydhecker
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations