Advertisement

Die Zelle als genphysiologisches System

  • Hans Mohr
  • Peter Schopfer

Zusammenfassung

Man begegnet häufig dem Satz, die genetische Information einer Zelle sei in Form von DNA in den Chromosomen des Zellkerns lokalisiert. Diese Feststellung ist jedoch unzureichend. Viele experimentelle Daten der klassischen Genetik zwingen uns vielmehr zu der Vorstellung, daß die genetische Information der Zelle in den Chromosomen (Genom), im Cytoplasma (Cytoplasmon, kurz: Plasmon), in den Plastiden (Plastom) und in den Mitochondrien (Chondrom)lokalisiert ist. Das Erbgut der Zelle kann man also demgemäß aufteilen in Kerngene, Plasmagene, Plastogene und Chondriogene. Die auf den Chromosomen lokalisierte genetische Information ist von der Genetik deshalb in den Vordergrund gerückt worden, weil sie sich am leichtesten im Vererbungsexperiment untersuchen läßt. Im Hinblick auf die Funktion der Zelle kann man die übrigen Gene jedoch nicht ignorieren. Genom, Plasmon, Plastom und Chondrom müssen aufeinander „abgestimmt“ sein, wenn eine störungsfreie Funktion der Zelle gewährleistet sein soll. Plasmon, Plastom und Chondrom sind ein Ausdruck für die „Spezifität des Plasmas“. Passen Genom und Plasmatische Spezifität nicht genau zusammen, vertragen sich aber noch einigermaßen, so treten mehr oder minder starke Störungen auf, die man bei der Ontogenie gewisser Artbastarde (z. B. in den Gattungen Epilobium und Oenothera) gut beobachten kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Allfrey, V. G., Bautz, E. K. F., Mccarthy, B. J., Schimke, R. T., Tissières, A. (eds.): Organization and Expression of Chromosomes. Berlin: Abakon, 1976Google Scholar
  2. Birky, C. W.: The inheritance of genes in mitochondria and chloroplasts. BioScience 26, 26–33 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  3. Bryant, J. A. (ed.): Molecular Aspects of Gene Expressions in Plants. New York: Academic Press, 1976Google Scholar
  4. BÜcher, Th., Neuport, W., Sebald, W., Werner, S. (eds.): Genetics and Biogenesis of Chloroplasts and Mitochondria. Amsterdam: North-Holland, 1976Google Scholar
  5. BÜcher, Th., Sies, H. (eds): Inhibitors, Tools in Cell Research. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1969Google Scholar
  6. Cold Spring Harbor Symposia on Quantitative Biology, Vol. 38: Chromosome Structure and Function. Cold Spring Harbor, N. Y.: Cold Spring Harbor Laboratory, 1974Google Scholar
  7. Hardeland, R., Millotat, W.: Posttranskriptionale Regulation bei Eukaryonten. Naturw. Rdsch. 29, 386–393 (1976)Google Scholar
  8. Jones, K., Brandham, P. E. (eds.): Current Chromosome Research. Amsterdam: North-Holland, 1976Google Scholar
  9. Lukas, H., Hardeland, R.: Transkription und Translation von mRNA bei Eukaryonten. Naturw. Rdsch. 29, 341–349 (1976)Google Scholar
  10. Price, H. J.: Evolution of DNA content in higher plants. Botanical Rev. 42, 27–52 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  11. Stein, G. S., Stein, J. S., Kleinsmith, L. J.: Chromosomal proteins and gene regulation. Sci. American, February 1975, pp. 46–57Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Hans Mohr
    • 1
  • Peter Schopfer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BotanikBiologisches Institut II der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations