Advertisement

Physiologie der circadianen Rhythmen

  • Hans Mohr
  • Peter Schopfer

Zusammenfassung

Bei der Behandlung des Photoperiodismus haben wir das Phänomen kennengelernt, daß Störlicht am stärksten wirkt, wenn es um die Mitte der Dunkelperiode gegeben wird (→ Abb. 419). Diese Empfindlichkeitsänderung setzt sich in rhythmischer Weise über mehrere Tage hinweg fort, auch wenn die Pflanzen unter konstanten Umweltbedingungen im Dauerdunkel gehalten werden (Abb. 424, 425). Man stellte bei dieser Art von Experiment nicht nur quantitative, sondern auch qualitative Änderungen der Empfindlichkeit gegenüber Störlicht fest. Aus den Beobachtungen ließ sich der Schluß ziehen, daß (zumindest bei Kurztagpflanzen) im Verlauf eines Tages eine photophile und eine skotophile Phase aufeinanderfolgen. In einer „lichtliebenden“ (photophilen) Phase reagiert die Pflanze bezüglich der Blütenbildung positiv auf weißes oder hellrotes Störlicht; in der darauffolgenden „dunkelliebenden“(skotophilen) Phase reagiert die Pflanze bezüglich der Blütenbildung negativ auf das Störlicht. Die rhythmische Abfolge von photophiler und skotophiler Phase setzt sich auch unter konstanten Umweltbedingungen über eine Reihe von Tagen hinweg fort.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Aschoff, J. (ed.): Circadian Clocks. Amsterdam: North-Holland, 1965Google Scholar
  2. Bunning, E.: Die physiologische Uhr, 3. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1977CrossRefGoogle Scholar
  3. Cumming, B. G., Wagner, E.: Rhythmic processes in plants Ann. Rev. Plant Physiol. 19, 381 – 416 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  4. Van Den Driessche, Th.: Circadian rhythms and molecular biology. Biosystems 6, 188 – 201 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Winfree, A. T.: Unclocklike behaviour of biological clocks. Nature 253, 315 – 319 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Hans Mohr
    • 1
  • Peter Schopfer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BotanikBiologisches Institut II der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations