Advertisement

Schutzimpfungen

  • H. Stickl
Part of the Taschenbücher Allgemeinmedizin book series (TBALL)

Zusammenfassung

Schutzimpfungen dienen der Vorbeugung von Infektionskrankheiten, gegen deren Erreger es noch keine anderweitige Therapie gibt oder bei denen die Behandlung zu spät kommt. So ist z. B. eine Antibiotica-Therapie gegen den Erreger der Diphtherie und des Keuchhustens wirksam, kommt jedoch meistens zu spät. Gegen Viren steht noch keine zuverlässige Chemotherapie zur Verfügung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Herrlich, A. (Herausg.): Handbuch der Schutzimpfungen, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1965.Google Scholar
  2. Karnack, G. A. v. (Herausg.): Therapie der Krankheiten des Kindesalters. Springer: Berlin, Heidelberg, New York 1976 (Pgg. 153–172).Google Scholar
  3. Hochstein-Mintzel, V.: Paraspezifische Reaktionen von Antigenen: Die aktive Immuntherapie von Tumoren. Fortschr. d. Med., 94 (1976), 1565–1570.Google Scholar
  4. Spiess, H.: Impfkompendium Stuttgart: Thieme 1976.Google Scholar
  5. Stickl, H., u. Schmid, F.: „Impfprobleme — Problemimpfungen“ Köln, Dtsch. Ärzteverlag: 1975.Google Scholar
  6. Stickl, H.: „Schutzimpfungen“ Klinik der Gegenwart, Band X, S. E 673ff. (1976).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H. Stickl

There are no affiliations available

Personalised recommendations