Advertisement

Pilzvergiftungen

  • H.-J Blank
  • H. D. Müller

Zusammenfassung

Pilzvergiftungen lassen sich in typische Pilzsyndrome einteilen, deren wesentlichstes Symptom für die Diagnosestellung oft die Latenzzeit ist, also die Zeitspanne zwischen Pilzmahlzeit und dem Auftreten der ersten Symptome. Dabei sind Vergiftungen, die bis drei Stunden nach Pilzgenuß auftreten, in der Regel relativ ungefährlich, während Latenzzeiten ab fünf und mehr Stunden schwere und prognostisch sehr ernste Pilzvergiftungen anzeigen, die unbedingt sofortige Klinikeinweisung erfordern. Sehr wichtig ist die Erfassung und Mitbehandlung aller weiteren Teilnehmer an der Pilzmahlzeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Krienke, E. G.: Knollenblätterpilz-Vergiftung Dtsch. Ärzteblatt 32, 2251–2256 (1975)Google Scholar
  2. 2.
    Moeschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen 5. Aufl. G. Thieme Verlag Stuttgart (1972)Google Scholar
  3. 3.
    Wirth, W., Hecht, G., Gloxhuber, Chr.: Toxikologiefibel 2. Aufl. G. Thieme Verlag Stuttgart (1971)Google Scholar
  4. 4.
    Wündisch, G. F., H. Singer, J. Bausch: Die Blutaustauschtransfusion in der Therapie der akuten Knollenblätterpilzvergiftung Internistische Praxis 14, 269–274 (1974)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H.-J Blank
  • H. D. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations