Apoplektischer Insult

  • H.-P Remke
  • J. Screiber
  • K. Heinkelein

Zusammenfassung

(Ischämischer Insult, Hirnembolie, Hirnmassenblutung, spontane Subarachnoidalblutung, cerebrale Venen- und Sinusthrombosen) Die Bezeichnung „Apoplektischer Insult“ ist ein klinischer Begriff, der im weiteren Sinne alle cerebralen Durchblutungsstörungen mit neurologischer Symptomatik umfaßt. Um eine effektive Therapie betreiben zu können, ist es notwendig, die zu dem Symptom „Apoplektischer Insult“ führenden Grunderkrankungen zu differenzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barolin, G. S. u. Mitarbeiter: Cortison beim unblutigen Gehirnschlag MMW 36, 1117–1120 (1976)Google Scholar
  2. 2.
    Dorndorf, W.: Schlaganfälle G. Thieme Verlag, Stuttgart 1975Google Scholar
  3. 3.
    Finke, J.: Zerebrale Mangeldurchblutung Therapiewoche 21 (1971) 3757–3768Google Scholar
  4. 4.
    Finke, J.: Zur Differentialdiagnose und Therapie des Schlaganfalls Arbeitsmedizin 7 (1972) 187–191Google Scholar
  5. 5.
    Fischbach, R., Harrer, G.: Der Schlaganfall Ärztl. Praxis XX, 78 (1968) 3479–3499Google Scholar
  6. 6.
    Gänshirt, H.: Der Hirnkreislauf G. Thieme Verlag, Stuttgart 1972Google Scholar
  7. 7.
    Herrschaft, H.: Gehirnblutung und Gehirnstoffwechsel G. Thieme Verlag, Stuttgart 1976Google Scholar
  8. 8.
    Herrschaft, H.: Therapie der cerebralen Mangeldurchblutung Nervenarzt 47 (1976), 639–650PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H.-P Remke
  • J. Screiber
  • K. Heinkelein

There are no affiliations available

Personalised recommendations