Advertisement

Biologie pp 629-670 | Cite as

Verhalten

  • G. Czihak
  • H. Langer
  • H. Ziegler
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Ethologie erforscht das Verhalten der Tiere und sucht seine Bedingungen und Ursachen zu erfassen. Ihr Begriffssystem beruht auf beobachteten Verhaltensweisen. Es ist unabhängig davon, wie weit die zugrunde liegenden physiologischen Mechanismen bereits bekannt sind und wie man die Frage nach etwaigen begleitenden Bewußtseinsvorgängen beantwortet. Das Thema „Verhalten“ umfaßt dasjenige, was Tonband und Filmkamera vom Leben der Tiere festhalten können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alcock, J.: Animal Behavior. An Evolutionary Approach. Sunderland, Sinauer, 1975Google Scholar
  2. Eibl-Eibesfeldt, I.: Grundzüge der vergleichenden Verhaltensforschung. München: Piper, 3. Aufl., 1972Google Scholar
  3. Hassenstein, B.: Verhaltensbiologie des Kindes. München: Piper, 1973Google Scholar
  4. Lorenz, K.: Über tierisches und menschliches Verhalten. München: Piper, 1965Google Scholar
  5. Tinbergen, N.: Instinktlehre. Hamburg: Parey, 3. Aufl., 1972Google Scholar
  6. Wickler, W., Seibt, U. (Hrsg.): Vergleichende Verhaltensforschung (Textsammlung). Hamburg: Hoffmann u. Campe, 1973Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • G. Czihak
    • 1
  • H. Langer
    • 2
  • H. Ziegler
    • 3
  1. 1.Genetik und EntwicklungsbiologieUniversitätSalzburgAustria
  2. 2.Institut für Tierphysiologie, Abteilung für BiologieRuhr-UniversitätBochum 1Deutschland
  3. 3.Institut für Botanik und MikrobiologieTechnischen UniversitätMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations