Biologie pp 761-812 | Cite as

Evolution

  • G. Czihak
  • H. Langer
  • H. Ziegler
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Leben tritt auf der Erde in einer ungeheuren Mannigfaltigkeit auf. Etwa 1,2 Millionen Tierarten und über 400 000 Pflanzenarten sind bis heute bekannt (S. 816 f.) und jährlich werden noch einige Hundert neue Arten, vor allem kleinere Organismen (Einzeller, Algen, Pilze, niedere Würmer, Milben, Insekten u. a.) entdeckt und beschrieben. Der schwedische Naturforscher Carl V. Linné, der in seinem Werk „Systema Naturae“ (1758) als erster den Versuch machte, die Gesamtheit aller Tier- und Pflanzenarten zu erfassen, war noch der Meinung, daß diese Arten etwas Unwandelbares, von Anbeginn der Schöpfung an Bestehendes darstellen (= Linnés Satz „Von der Konstanz der Arten“). Wenngleich schon vorher Vorstellungen über ein Abwandeln der Arten und über eine stammesgeschichtliche Entwicklung der Organismen hin und wieder auftauchten, brachte doch erst das 19. Jahrhundert, vor allem durch die Arbeiten von Lamarck (1809) und besonders Darwin (1859), den Durchbruch der Evolutionstheorie (= Deszendenztheorie = Abstammungslehre). Diese besagt, daß die Mannigfaltigkeit der Organismen das Produkt eines historischen Entwicklungsprozesses ist, der sich in den Hunderten von Jahrmillionen der Erdgeschichte vollzogen hat. Alle heute vorkommenden (rezenten) Arten sind demnach derzeitige Endglieder einer stammesgeschichtlichen Entwicklung und stehen somit in einem mehr oder weniger engen Abstammungsverhältnis zueinander (= realhistorischer Zusammenhang), sind miteinander verwandt. Letztlich müssen sich demnach alle Lebewesen, die Prokaryonten und Pflanzen sowohl als auch die Tiere (und mit ihnen der Mensch), auf gemeinsame ursprüngliche Ahnenformen zurückführen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cronquist, A.: The Evolution and Classification of Flowering Plants. Boston, Mass.: Houghton Mifflin, 1968Google Scholar
  2. Crow, J. F., Kimura, M.: An Introduction to Population Genetics’ Theory. New York: Harper and Row, 1970Google Scholar
  3. Fischer, R. A.: The Genetical Theory of Natural Selection. New York: Dover, 2nd ed., 1958Google Scholar
  4. Ford, E. B.: Ecological Genetics. London: Methuen, 1964Google Scholar
  5. Grant, V.: The Origin of Adaptations. New York: Columbia University Press, 1963Google Scholar
  6. Grant, V.: Artbildung bei Pflanzen. Berlin, Hamburg: Parey 1976Google Scholar
  7. Heberer, G. (Hrsg.): Die Evolution der Organismen. Ergebnisse und Probleme der Abstammungslehre. 3 Bde. Stuttgart: Fischer, 3. Aufl., ab 1967Google Scholar
  8. Jacquard, A.: The Genetic Structure of Populations. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 1974CrossRefGoogle Scholar
  9. LeRoy, H. L.: Elemente der Tierzucht. München: BLV, 1966Google Scholar
  10. Li, C. C.: Population Genetics. Chicago: University of Chicago Press, 1955Google Scholar
  11. MacArthur, R. A., Connell, J. H.: Die Biologie der Populationen. München: BLV, 1970Google Scholar
  12. Mayr, E.: Artbegriff und Evolution. Hamburg: Parey, 1967Google Scholar
  13. Osche, G.: Grundzüge der allgemeinen Phylogenetik. In: Handbuch der Biologie. Bd. III/2. Frankfurt: Akademische Verlagsgesellschaft, 1966Google Scholar
  14. Remane, A.: Die Grundlagen des natürlichen Systems, der vergleichenden Anatomie und der Phylogenetik. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft Geest und Portig, 1952Google Scholar
  15. Remane, A., Storch, V., Welsch, U.: Evolution. München: dtv, 1973Google Scholar
  16. Savage, J. M.: Evolution. München: BLV, 1966Google Scholar
  17. Sperlich, D.: Populationsgenetik. Stuttgart: Fischer, 1973Google Scholar
  18. Stebbins, G. L.: Evolutionsprozesse. Stuttgart: Fischer, 1969Google Scholar
  19. Thenius, E.: Versteinerte Urkunden. Die Palöontologie als Wissenschaft vom Leben in der Vorzeit. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 1963Google Scholar
  20. Wallace, B.: Topics in Population Genetics. New York: Norton and Co., 1968Google Scholar
  21. Wright, S.: Evolution and the Genetics of Populations. 3 Vols., Vol. I: Genetic and Biometrie Foundations. (Vols. II und III noch nicht erschienen). Chicago: University of Chicago Press, 1968Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • G. Czihak
    • 1
  • H. Langer
    • 2
  • H. Ziegler
    • 3
  1. 1.Genetik und EntwicklungsbiologieUniversitätSalzburgAustria
  2. 2.Institut für Tierphysiologie, Abteilung für BiologieRuhr-UniversitätBochum 1Deutschland
  3. 3.Institut für Botanik und MikrobiologieTechnischen UniversitätMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations