Advertisement

Rhythmik: Die Physiologische Uhr Photoperiodismus

  • Peter von Sengbusch

Zusammenfassung

Umweltparameter sind in der Regel keine konstanten Größen, sondern oft Variable.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschoff, J., Wever, R.: Spontanperiodüc des Menschen bei Ausschluß aller Zeitgeber. Naturwissenschaften 49, 339 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  2. Brown, F.A.: Response to pervasive geophysical factors and the biological clock problem. Cold Spring Harb. Symp. Quant. Biol. 15, 57 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  3. Bünning, E.: Entwicklungs- und Bewegungsphysiologie der Pflanze. Berlin-Göttingen- Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  4. Bünning, E.: The Physiological Clock. The Heidelberg Science Library, Vol. 1, 3. Aufl. New York: Springer Inc. 1973.Google Scholar
  5. Bünning, E.: Wühelm Pfeffer. Große Naturforscher, Bd. 37. Stuttgart: Wissenschaftl. Veriagsgesehschaft 1975.Google Scholar
  6. Darwin, C.: Das Bewegungsvermögen der Pflanzen. 2. dt. Aufl. Stuttgart: E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhan dl. 1919.Google Scholar
  7. Mohr, H.: Lehrbuch der Pflanzenphysiologie. 2. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1971.CrossRefGoogle Scholar
  8. Wever, R.: Die circadiane Periodik des Menschen als Indikator für die biologische Wirkung elektromagnetischer Felder. Z. Physikal. Medizin 2, 439 (1971).Google Scholar
  9. Wever, R.: Hat der Mensch eine innere Uhr? Umschau 73, 551 (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Peter von Sengbusch
    • 1
  1. 1.Fakultät für BiologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations