Advertisement

Mutationen. — Was versteht man unter Mutationsrate?

  • Peter von Sengbusch
Chapter

Zusammenfassung

Mutationen wurden erstmals 1927 durch H.J. Muller induziert, indem er Drosophila Röntgenstrahlen aussetzte. Die ersten Versuche dieser Art waren rein qualitativ.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freese, E.: The specific mutagenic effect of base analogues on phage T 4. J. Mol. Biol. 1, 87(1959).Google Scholar
  2. Muller, H.J.: Artificial transmutation of the gene. Science 66, 84(1927).Google Scholar
  3. Mundry, K.W., Gierer, A.: Die Erzeugung von Mutationen des Tabakmosaikvims durch chemische Behandlung seiner Nukleinsäure in vitro. Z. Vererbungslehre 89, 614 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  4. Schuster, H., Schramm, G.: Bestimmung der biologisch wichtigen Einheit in der Ribonuclemsäure des TMV auf chemischem Wege. Z. Naturforsch. 13b, 697 (1958).Google Scholar
  5. Wittmann, H.G.: Proteinuntersuchungen an Mutanten des Tabakmosaikvims als Beitrag zum Problem des genetischen Codes. Z. Vererbungslehre 93, 491 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  6. Zimmer, K.G., Timofeeff-Resovsky, N.W.: Über einige physikalische Vorgänge bei der Auslösung von Genmutationen durch Strahlung. Z. Induktive Abstammungs-, Vererbungslehre 80, 353(1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Peter von Sengbusch
    • 1
  1. 1.Fakultät für BiologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations