Advertisement

Regelung im Nervensystem: Beispiel Spinalmotorik

  • M. Zimmermann
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 96)

Zusammenfassung

Zahlreiche Funktionen des lebenden Organismus sind Regulations-oder Regelungsvorgänge: ein bestimmter Zustand, der sich durch eine meßbare Größe charakterisieren läßt, wird konstant gehalten. Beispiele sind die Regulation der Körpertemperatur, des Blutdrucks, und der Körperstellung im Schwerefeld. In vielen Fällen ist dabei das Nervensystem wesentlich beteiligt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Drischel, H.: Einführung in die Biokybernetik. Berlin: Akademie Verlag 1973.Google Scholar
  2. Flechtner, H.-J.: Grundbegriffe der Kybernetik. Eine Einführung. Stuttgart: Wissenschaftl. Verl. Ges. 1966.Google Scholar
  3. Gauer, O. H., Kramer, K. und Jung, R.: Physiologie des Menschen, Band 10 und Band 14. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1976.Google Scholar
  4. Granit, R.: The basis of motor control. London, New York: Academic Press 1970.Google Scholar
  5. Hassenstein, B.: Biologische Kybernetik. Heidelberg: Quelle & Meyer 1967.Google Scholar
  6. Houk, J.: Fedback control of muscle: a synthesis of the peripheral mechanisms. In: Medical Physiology, Vol. 1 (Ed. V. B. Mountcastle), p. 668. Saint Louis: Mosby 1974.Google Scholar
  7. Wagner, R.: Probleme und Beispiele biologischer Regelungen. Stuttgart: Thieme 1954.Google Scholar
  8. Wiener, N.: Kybernetik. Düsseldorf: Econ-Verlag 1963. (Deutsche Übersetzung; Originalausgabe in Englisch 1948).Google Scholar
  9. Zimmermann, M., Handwerker, H. O., Paal, G.: Dehnungsreflex. Farbtonfilm (16 mm) zum Physiologieunterricht für Medizinstudenten. Göttingen: Institut für den Wiss. Film 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • M. Zimmermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations