Vergiftungen durch Schwermetalle

  • Hans-Herbert Wellhöner
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 169)

Zusammenfassung

Bleivergiftungen sind die häufigsten gewerblichen Vergiftungen. Quellen sind u. a. Bleiglätte PbO (bei der Herstellung von Gläsern, Firniß, Bleikitt), Mennige Pb3O4 (Rostschutzanstrich) und basisches Bleicarbonat Pb3 (CO3)2(OH)2, sowie viele andere Bleifarben (die für Innenanstriche verboten sind), ferner das in Verbrennungsmotoren entstehende Bleichlorid. Tetraäthylblei ist Antiklopfmittel in Vergaserkraftstoffen. In verkehrsreichen Gebieten wurde die Gefährdung der Umgebung durch Blei so groß, daß der Bleigehalt von Vergaserkraftstoffen durch Gesetz reduziert werden mußte. Auch direkter, dauernder Kontakt mit metallischem Blei (Letternmetall bei Schriftsetzern, Steckschüsse, Arbeit in Akkumulatorenfabriken und Bleihütten) erhöht den Blei-Blutspiegel und die Bleidepots deutlich. Wasserleitungen aus Blei in Altbauten geben Blei in weiches Leitungswasser ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Hans-Herbert Wellhöner
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches InstitutJustus Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations