Advertisement

Nuklearmedizin

  • P. Georgi
  • W. J. Lorenz
  • P. Schenck
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 112)

Zusammenfassung

Das Fachgebiet Nuklearmedizin hat die Anwendung von offenen Radionukliden in Diagnostik und Therapie zum Inhalt. Grundlage der nuklearmedizinischen Methodik ist das biologisch gleichartige Verhalten der radioaktiven und der stabilen Isotope des gleichen Elements. Wegen der sehr hohen Nachweisempfindlichkeit der Strahlungsmeßgeräte ist es möglich, Radionuklide und radioaktiv markierte Substanzen (Radiopharmaka, Radiodiagnostika) trägerfrei in kleinsten Mengen, die den Stoffwechsel nicht beeinflussen, zu verabreichen. Auf diese Weise können physiologische und pathologische Stoffwechselvorgänge verfolgt und quantitativ erfaßt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Emrich, D.: Nuklearmedizin. Funktionsdiagnostik. Stuttgart: Thieme 1971.Google Scholar
  2. Feine, U., Zum Winkel, K.: Nuklearmedizin. Szintigraphische Diagnostik. Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar
  3. ICR Publication 17: Radiation Protection. Protection of the Patient in Radionuclide Investigations. Published for the International Commission on Radiological Protection by Pergamon Press. Oxford-New York-Toronto-Sidney-Braunschweig 1971.Google Scholar
  4. Oeser, H., Schuhmacher, W., Ernst, H., Frost, D.: Atlas der Szintigraphie. Berlin: De Gruyter 1970.Google Scholar
  5. Rassow, G.: Fibel zur nuklearmedizinischen Routinediagnostik (Bestell-Nr. N100/026). Berlin-München: Siemens AG 1970.Google Scholar
  6. Wagner, H. N. jr.: Principles of Nuclear Medicine. Philadelphia-London-Toronto: Saun¬ders 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • P. Georgi
  • W. J. Lorenz
  • P. Schenck

There are no affiliations available

Personalised recommendations