Advertisement

Strahlentherapie

  • H. Kuttig
  • C. Wieland
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 112)

Zusammenfassung

Die Strahlentherapie nimmt seit ihren Anfangszeiten eine zentrale Stellung zu den anderen klinischen Fachgebieten ein. Hierbei erstreckt sich die Zusammenarbeit nicht nur allein auf die Behandlung bösartiger Geschwülste, die zwar den Hauptanteil eines radiotherapeutischen Krankengutes ausmacht. Sie betrifft in gleicher Weise eine Reihe gutartiger Erkrankungen entzündlicher, degenerativer und funktioneller Art. Hierbei ist allerdings in den Jahren nach dem letzten Kriege infolge der Einführung der Antibiotika und einer Reihe anderer spezifisch wirkender Medikamente ein gewisser Wandel erfolgt, so daß vor allem das Indikationsgebiet der Entzündungsbestrahlung eine merkliche Einengung erfahren hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, J., Schubert, G.: Die Supervolttherapie. Stuttgart: Thieme 1961.Google Scholar
  2. Du Mesnil De Rochemont, R.: Lehrbuch der Strahlenheilkunde. Stuttgart: Enke 1958.Google Scholar
  3. Ellis, F.: Fractionation in Radiotherapy. In: Modern Trends in Radiotherapy (Eds. Decley and Wood), Vol. 1, p. 34 - 51. London: Butterworth 1967.Google Scholar
  4. Fletcher, G. H.: Textbook of Radiotherapy. Philadelphia: Lea & Felbiger 1966.Google Scholar
  5. Moss, W. T., Brand, W. N.: Therapeutic Radiology. St. Louis Mosby 1969.Google Scholar
  6. Scherer, E.: Strahlentherapie. 2. Aufl. Stuttgart: Thieme 1973.Google Scholar
  7. Die Klassifizierung der malignen Tumoren nach dem TNM-System. Berlin-Heidelberg- New York: Springer 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • H. Kuttig
  • C. Wieland

There are no affiliations available

Personalised recommendations