Advertisement

Physiologie des Geruchs

  • H. Altner
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 136)

Zusammenfassung

Der Mensch ist in der Lage, tausende verschiedener Duftstoffe geruchlich zu unterscheiden. Dennoch ist die Leistungsfähigkeit des Geruchssinns beim Menschen, verglichen mit der anderer Lebewesen, eher bescheiden. War schon aus diesem Grund, sowie wegen der dominierenden Bedeutung anderer Sinnesorgane beim Menschen das Interesse an einer eingehenden Untersuchung des Geruchssinns eher gering, so kommt hinzu, daß sich solche Untersuchungen beim Menschen, ja generell bei Wirbeltieren schwierig gestalten. So hat bisher weder die subjektive noch die objektive Physiologie Geruchsqualitäten zu definieren und damit die Mannigfaltigkeit der Reize zu gliedern vermocht. Andererseits ist, wie das folgende Kapitel zeigt, die Riechbahn bei Säugetieren gut bekannt. Die strukturelle und physiologische Analyse hat u.a. gezeigt, daß die einlaufenden Erregungen unter efferenter Kontrolle stehen. Sie gibt weiter Aufschluß über die Bedeutung des Geruchssinns für vegetative Steuerungsprozesse und emotionelle Einstellungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • H. Altner

There are no affiliations available

Personalised recommendations