Wie man die Zukunft überlisten möchte: Methoden der Konjunkturprognose

  • Gunther J. Tichy
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 174)

Zusammenfassung

Der Abschnitt über Konjunkturprognose wurde bewußt an das Ende dieses Buches gestellt; denn im Zusammenhang mit der Konjunkturprognose tauchen zwangsläufig drei Fragen auf, deren Beantwortung erst dann versucht werden kann, wenn wesentliche Fragen der Konjunkturtheorie außer Streit gestellt sind. Diese drei Fragen lauten:
  1. 1.

    Sind Konjunkturprognosen überhaupt möglich?

     
  2. 2.

    Können sie richtig sein? Und:

     
  3. 3.

    Welche Prognosemethode ist die beste?

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    H. Gerfin: Begriffe und Fragestellungen wirtschaftlicher Vorausschätzungen. Allgemeines Statistisches Archiv, 51. Bd., Heft 1, S. 1. (1967).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. O. Morgenstern: Wirtschaftsprognose. Eine Untersuchung ihrer Voraussetzungen und Möglichkeiten, S. 118. Wien 1928. 2 Gerfin Begriffe a.a.O. S. 1f.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe insbesondere K. Rothschild: Wirtschaftsprognose — Methoden und Probleme. Berlin 1969, und die dort im bibliografischen Hinweis angegebene Literatur. (S.201f).Google Scholar
  4. 4.
    R. Eisner: A Permanent Income Theory for Investment — Some Empirical Explorations. American Economic Review, Vol. LVII, No. 3, p. 363–390. (June 1967).Google Scholar
  5. 5.
    O. Eckstein: Manufacturing Investment and Business Expectations: Extensions of de Leeuws’s Results. Econometrica Vol. 33, No. 2 p. 420–424. (April 1965).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    D. W. Jorgenson: Capital Theory and Investment Behavior. American Economic Review, Papers and Proceedings, Vol. LIII (May 1963); wiederabgedruckt in: Readings in Business Cycles (eds. R. A. Gordon, L. R. Klein) p. 366-378. Homewood, Ill. 1965.Google Scholar
  7. 7.
    Das ist ein allgemeines Phänomen aller unternehmerischen Prognosen; siehe dazu J. A. Carlson: Forecasting Errors and Business Cycles. The American Economic Review, Vol. LVII, No. 3, p. 462–481. (June 1967).Google Scholar
  8. 8.
    M. K. Evans: Macroeconomic Activity, p. 470. New York 1969Google Scholar
  9. 9.
    Durch die Unterscheidung zwischen keynesianisch und keynesianistisch soll den seit einiger Zeit zu Recht erhobenen Einwendungen Rechnung getragen werden, daß das, was heute als keynesianisch angeboten wird, mit Keynes vielfach recht wenig zu tun hat. Siehe dazu: R. W. Clower: The Keynesian Counter-Revolution: A Theoretical Appraisal. In: The Theory of Interest Rates (eds. F. H. Hahn, F. Brechling). London—New York 1965, p. 103–125; A. Leijonhufud: On Keynesian Economics and the Economics of Keynes, New York 1968.Google Scholar
  10. 10.
    Als streng monetaristische Position wird im allgemeinen der dogmatische Standpunkt der Federal Reserve Bank of St. Louis bezeichnet, im Gegensatz zum normalen Monetarismus oder der neuen Quantitätstheorie der Universität Chicago.Google Scholar
  11. 11.
    M. W. Keran: Economic Theory and Forecasting. Federal Reserve Bank of St. Louis Review, March 1967, p. 10.Google Scholar
  12. 12.
    L. C. Andersen-J. L. Jordan: Monetary and Fiscal Actions: A Test of Their Relative Importance in Economic Stabilisation. Federal Reserve Bank of St. Louis Review, November 1968.Google Scholar
  13. 13.
    M. W. Keran: Selecting a Monetary Indicator: Evidence from the United States and Other Developed Countries. Federal Reserve Bank of St. Louis Review, September 1970.Google Scholar
  14. 14.
    L. C. Andersen-K. M. Carlson: A Monetarist Model for Economic Stabilisation. Federal Reserve Bank of St. Louis Review, April 1970.Google Scholar
  15. 15.
    F. G. Adams-E. W. Green: Explaining and Predicting Aggregative Consumer Attitudes. International Economic Review, Vol. 6, No. 3, p. 281. Sept. 1965.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Zur Methode siehe: W. Marquard-W. Strigel: Der Konjunkturtest — Eine neue Methode der Wirtschaftsbeobachtung. IFO-Institut für Wirtschaftsforschung, München 1959.Google Scholar
  17. 17.
    G. Thury: Der Konjunkturtest als Konjunkturindikator. Österr. Institut für Wirtschaftsforschung, Monatsberichte, Heft 7, S. 273–282. Jgg. 1969.Google Scholar
  18. 18.
    A. Burns: New Facts on Business Cycles. 30th Annual Report, National Bureau of Economic Research (May 1950); wiederabgedruckt in: A. Burns: The Business Cycle in a Changing World. p. 85ff. New York 1969.Google Scholar
  19. 19.
    Evans Activity a.a.O. p. 458.Google Scholar
  20. 20.
    V. Zarnowitz: Forecasting Economic Conditions: The Record and the Prospect. In: The Business Cycle Today (ed. V. Zarnowitz), p. 184. New York 1972.Google Scholar
  21. 21.
    Die Schweigsamkeit über die Prognosemethode beschränkt sich allerdings nicht auf die „Praktiker“. Auch der Deutsche Sachverständigenrat hat bloß im Anhang zu seinem allerersten Gutachten und auch dort bloß eher zufallige Hinweise gegeben, etwa über die Prognose von Ausfuhr und Bauinvestitionen. Siehe dazu: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Stabiles Geld — Stetiges Wachstum. Jahresgutachten 1964/65, Stuttgart 1965, Anhang IV.Google Scholar
  22. 22.
    Die folgenden Ausführungen beruhen außer auf der Erfahrung des Autors mit den österreichischen Prognoseverfahren und Kontakten in der kurzfristigen Prognosegruppe der OECD auf: OECD: Techniques of Economic Forecasting, Paris 1965; K. H. Raabe: Vorausschätzungen der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung (ohne ökonometrische Modelle) am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland. Allgemeines Statistisches Archiv Bd. 51. Heft 1, S. 10–44. (1967).Google Scholar
  23. 23.
    In einem rekursiven Modell kann eine Gleichung nach der anderen gelöst werden, weil das Ergebnis der einen Voraussetzung für die Lösung der nächsten Gleichung ist; die Gleichungen eines simultanen Systems hingegen müssen gemeinsam gelöst werden.Google Scholar
  24. 24.
    Siehe dazu Abschnitt 6.6.Google Scholar
  25. 25.
    Raabe Vorausschätzungen a.a.O. S. 16f.Google Scholar
  26. 26.
    M. K. Evans-Y. Haitovsky-G. I. Treyz: An Analysis of the Forecasting Properties of US-Econometric Models in: Econometric Models of Cyclical Behaviour. (ed. B. G. Hickman) National Bureau of Economic Research, p. 950. New York 1972.Google Scholar
  27. 27.
    Evans-Haitovsky-Treyz: Analysis a.a.O. p. 952.Google Scholar
  28. 28.
    Siehe dazu die Ausführungen von L. R. Klein im Anhang zu diesem Abschnitt.Google Scholar
  29. 29.
    Evans-Haitovsky-Treyz Analysis a.a.O. p. 950-956; L. R. Klein: An Essay on the Theory of Economic Prediction. Chicago 1971, p. 105–115; M. K. Evans-L. R. Klein: Experience with Econometric Analysis of the US-Konjunktur Position. In: Bronfenbrenner Obsolete a.a.O. p. 360.Google Scholar
  30. 30.
    Klein Essay a.a.O. p. 106, 110.Google Scholar
  31. 31.
    Evans-Haitovsky-Treyz Analysis a.a.O. p. 951.Google Scholar
  32. 32.
    Evans-Haitovsky-Treyz Analysis a.a.O. p. 951Google Scholar
  33. 33.
    Klein Essay p. 106f; siehe dazu auch den folgenden Anhang.Google Scholar
  34. 34.
    Aus: Klein Analysis a.a.O. p. 110-115.Google Scholar
  35. 35.
    Siehe etwa den scharfen Angriff von K. Brunner: in der Besprechung der HickmanBände im Journal of Econometric Literature (Sept. 1973, insbesondere S. 929f.), aber auch manche der Einwände von H. O. Stekler: in seinem Kommentar zur Arbeit von Evans-Haitovsky-Treyz in: Hickman Econometric Models a.a.O. p. 1140ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Gunther J. Tichy
    • 1
    • 2
  1. 1.Österreichisches Institut für WirtschaftsforschungWienÖsterreich
  2. 2.Girozentrale und Bank der österreichischen SparkassenWienÖsterreich

Personalised recommendations