Advertisement

Das multiple Myelom

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Das multiple Myelom wird hier im Sinne einer Systemerkrankung behandelt. Es muß deshalb vom solitären Plasmozytom des Knochens sowie von primären Weichteilplasmozytomen, die vor allem im Nasen- , Rachen- und Halsbereich vorkommen, abgegrenzt werden. Die primären Weichteilplasmozytome können lokal den Knochen angreifen , multipel auftreten oder mit der Zeit in eine generalisierte Krankheit übergehen. Sie sind selten von einer Paraproteinämie begleitet. Regionale Lymphdrüsen sind nur in weniger als 25% der Fälle befallen. Die Therapie besteht primär aus Bestrahlungen. Damit ist die Prognose relativ gut, mit einer Rezidivfreiheit um 65% nach fünf Jahren. Der Befall des Knochens bringt eine etwas schlechtere Prognose mit sich. Beim solitären Plasmozytom des Knochens ist häufiger eine Paraproteinämie festzustellen. Diese verschwindet aber nach adäquater Therapie vollständig, falls es sich tatsächlich um einen lokalen Prozeß handelt. Je nach Lage und Größe des Tumors ist eine Strahlentherapie oder ein chirurgisches Vorgehen angezeigt. Nach einer chirurgischen Therapie ist eine Nachbestrahlung ratsam.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 156.
    ALEXANIAN, R., BERGSAGEL, D.E., MIGLIORE, P.T., VAUGHN, W.K., HOWE, C.D.: Melphalan therapy for plasma cell myeloma. Blood 31, 1 (1968).PubMedGoogle Scholar
  2. 157.
    FRANKLIN, E.C., LOWENSTEIN, J., BIGELOW, B., MELTZER, M.: Heavy chain disease: A new disorder. Report on the first case. Amer. J. Med. 37, 332 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 158.
    HOOGSTRATEN, B., COSTA, J., CUTTNER, J., FORCIER, J., LEONE, L.A., HARLEY, J.R., GLIDEWELL, O.J.: Intermittent melphalan therapy in multiple myeloma. J. Amer. med. Ass. 209, 251 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  4. 159.
    KORST, D.R., CLIFFORD, G.O., FOWLER, W.M., LOUIS, J., WILL, J., WILSON, H.E.: Multiple myeloma. II. Analysis of cyclophosphamide therapy in 165 patients. J. Amer. med. Ass. 189, 758 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  5. 160.
    McCLLISTER, B.D., BAYRD, E.D., HARRISON, E.G., McGCKIN, W.F.: Primary macroglobulinemia. Review with a report on 31 cases and notes on the value of continuous chlorambucil therapy. Amer. J. Med. 43, 394 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  6. 161.
    OSSERMAN, E.F., TAKATSUKI, K.: Plasma cell myeloma: Gamma-globulin synthesis and structure. Medicine (Baltimore) 42, 357 (1963).Google Scholar
  7. 162.
    POOLE, A.G., MARCHETTA, F.C.: Extramedullary plasmacytoma of the head and neck. Cancer (Philad.) 22, 14 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  8. 163.
    SALMON, S.E., SAMUEL, B.A., HAYES, D.M., HOSLEY, H., MILLER, S.P., SCHILLING, A.: Role of gamma-globulin for immunoprophylaxis in multiple myeloma. New Engl. J. Med. 277, 1336 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 164.
    SONNTAG, R.W.: Richtlinien zur heutigen Therapie des multiplen Myeloms. Schweiz, med. Wschr. 103, 1324 (1973).Google Scholar
  10. 165.
    WALDENSTROM, J.: Diagnosis and treatment of multiple myeloma. New York: Grune & Stratton 1970.Google Scholar
  11. S. auch: Kapitel 3: 21Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  1. 1.InselspitalBernSchweiz
  2. 2.Kantonsspital Basel, Dept. für Innere Medizin1. Medizinische Universitäts-Klinik, Abt. für OnkologieBaselSchweiz

Personalised recommendations