Handwurzel: dorso-volar und für Naviculare

  • E. A. Zimmer
  • Marianne Brossy

Zusammenfassung

  1. A

    Alle Handwurzelknochen (Abb.1) müssen samt ihren Interkarpalräumen, sowie dem distalen Vorderarmabschnitt und den proximalen Metakarpalien übersichtlich abgebildet sein, was nur bei senkrechter Zentrierung auf das Lunatum zu erreichen ist. Auf einer guten Aufnahme (Abb. 1) überdeckt die Gelenkfläche des Radius nur als schmales Oval von Millimeterbreite den proximalsten Teil des Naviculare und des Lunatums. Die Gelenkfläche der Ulna liegt in gleicher Höhe wie jene des Radius. Das Naviculare und das Lunatum überdecken sich nur geringfügig in den Randzonen.

     
  2. B

    Zur Untersuchung des Naviculare muß eine spezielle Darstellung verlangt werden: bei größtmöglicher Längsstreckung des Kahnbeins, so daß dieses weitgehend parallel zur Filmebene steht.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • E. A. Zimmer
    • 1
  • Marianne Brossy
    • 1
  1. 1.Röntgeninstitut AarbergerhofBernSchweiz

Personalised recommendations