Pankreassekretion

  • Wirnt Rick

Zusammenfassung

Die exokrine Pankreassekretion wird durch humorale und nervale Einflüsse gesteuert. Gelangt saurer Chymus in das Duodenum, so werden aus den Mucosazellen zwei Gewebshormone freigesetzt, die das Pankreas über die Blutgefäße erreichen: Sekretin, ein Peptid aus 27 Aminosäuren, das die Bicarbonat- und Flüssigkeitssekretion anregt, und Pankreozymin, das die Bildung eines enzym- bzw. zymogenreichen Bauchspeichels bewirkt. Da sich bei Pankreozymin — einem Peptid mit 33 Aminosäuren — die kontrahierende Wirkung auf die Gallenblase nicht von dem Effekt auf das Pankreas abtrennen ließ, wird das Hormon heute allgemein als Cholecystokinin-Pankreozymin bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. CREUTZFELDT, W. (Hrsg.): Origin, Chemistry, Physiology and Pathophysiology of the Gastrointestinal Hormones. Stuttgart: Schattauer 1970.Google Scholar
  2. GREGORY, R. A.: Secretory Mechanisms of the Gastro-Intestinal Tract. London: Arnold 1962.Google Scholar
  3. HAFTER, E.: Praktische Gastroenterologie, 4. Aufl. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  4. HOWAT, H. T. (Ed.): The Exocrine Pancreas. Clinics in Gastroenterology, Vol. 1, Nr. 1. London: Saunders 1972.Google Scholar
  5. RICK, W.: Internist 11, 110 (1970).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Wirnt Rick
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik der UniversitätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations