Advertisement

Ökonomische Güter

  • Walther Busse von Colbe
  • Gert Laßmann
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 156)

Zusammenfassung

Die Frage „Was wird in einem Produktionsprozeß kombiniert?“ wurde oben kurz mit „Güter“ beantwortet. Sauermann1 definiert wirtschaftliche Güter (hier kurz Güter genannt) als Dinge, die
  1. a)

    ein Bedürfnis von Wirtschaftssubjekten (das sind Wirtschafts-Entscheidungseinheiten) befriedigen können

     
  2. b)

    zur Bedürfnisbefriedigung technisch tauglich sind

     
  3. c)

    verfügbar sind

     
  4. d)

    in Beziehung zum vorhandenen Bedarf knapp sind; d. h. für deren Beschaffung ein anderes Gut (etwa Geld) hergegeben werden muß.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zu § 5

  1. Grochla, Erwin: Grundlagen der Materialwirtschaft, 2. Aufl., 1973, S. 13–18.Google Scholar
  2. Gutenberg, Erich: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Band: Die Produktion, 19. Aufl., 1972, S. 3ff.Google Scholar
  3. Kern, Werner: Der Betrieb als Faktorkombination, in: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre in programmierter Form, hrsg. von H. Jacob, 1969, S. 117–141.Google Scholar
  4. Kilger, Wolfgang: Produktions- und Kostentheorie, 1958, S. 7–20.Google Scholar
  5. Krelle, Wilhelm: Preistheorie, 1961, S. 50–61.Google Scholar
  6. Laßmann, Gert: Die Produktionsfunktion und ihre Bedeutung in der betriebswirtschaftlichen Kostentheorie, 1958, S. 93ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Walther Busse von Colbe
    • 1
  • Gert Laßmann
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations