Analysis III pp 102-125 | Cite as

Vektorfelder

  • Christian Blatter
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 153)

Zusammenfassung

Die letzten vier Kapitel dieses Buches handeln von den Wechselwirkungen zwischen geometrischen und analytischen Gebilden vor allem im ℝ2 und im ℝ3. Die angeführte Beschränkung kommt der Anschauung entgegen und ermöglicht einige besondere Begriffe und Konstruktionen, die vor allem im Hinblick auf physikalische Anwendungen erdacht worden sind. Vom mathematischen Standpunkt aus hat aber diese Theorie nur vorläufigen Charakter: Die nach Green, Stokes und Gauß benannten klassischen Integralsätze der Vektoranalysis lassen sich nämlich in Wirklichkeit auf einen einzigen und für „Ketten“ beliebiger Dimension gültigen Satz, die sogenannte allgemeine Greensche Formel

$$\int_A {d\omega = \int_{\partial A} \omega } $$

zurückführen. Die definitive Fassung der Theorie stützt sich jedoch auf Konstruktionen der linearen Algebra, die uns hier nicht zu Gebote stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Christian Blatter
    • 1
  1. 1.Eidgenössische Technische HochschuleZürichSwitzerland

Personalised recommendations