Krebsgefährdung und Krebsstatistik

  • G. Ott
  • B. Heyden

Zusammenfassung

In der Bundesrepublik Deutschland sterben heute 20 von 100 Menschen an Krebs. In der Statistik aller Todesursachen stehen bis zum 30. Lebensjahr die Unfälle mit über 50% an erster Stelle (Abb. 1); aber auch in diesen jungen Altersgruppen sind 10% aller Sterbefälle Folge einer Tumorerkrankung; in diesem Alter sind es meist Malignome der lymphatischen und blutbildenden Organe, Sarkome — vor allem Wilmstumoren — und neurogene Geschwülste. Zahlenmäßig sind im höheren Lebensalter Krankheiten des Kreislaufsystems die häufigste Todesursache; dies ist nur dadurch bedingt, daß hier verschiedenartige Krankheiten zu einer komplexen Krankheitsgruppe zusammengefaßt werden. So ist Krebs — als einheitliche Krankheit — die wohl wichtigste Todesursache unserer Zeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, K.H.: Das Krebsproblem, 2. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963.Google Scholar
  2. Bauer, K.H., Ott, G.: Über die Krebsgefährdung des heutigen Menschen. Materia Medica Nordmark 1965.Google Scholar
  3. Ott, G.: Allgemeine Onkologie. In: Lasch, H.G.U. Vossschulte, K.: Innere Medizin und Chirurgie. Stuttgart: Thieme 1974.Google Scholar
  4. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Kultur. Reihe 7: Gesundheitswesen. Kohlhammer 1971.Google Scholar
  5. Wagner, G., Ott, G.: Krebsregister. In: Koller, S. U. Wagner, G.: Handbuch der medizinischen Dokumentation. Stuttgart: Schattauer 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • G. Ott
  • B. Heyden

There are no affiliations available

Personalised recommendations