Advertisement

Zusammenfassung

Maligne Neubildungen der Haut sind sehr häufig. Sie machen ca. 20% sämtlicher Krebsfälle aus. Davon sind 95–98% epitheliale Neubildungen, die mit Ausnahme des Melanoms (s. Beitrag 2.21) eine relativ geringe Malignität aufweisen. In den verschiedenen dermatologischen Zentren machen Hautkrebse durchschnittlich 2–5% des gesamten Krankengutes aus. Sie haben eine ganz ausgeprägte progressive Altersbetonung. 90% treten bei Leuten älter als 50 Jahre auf. Sehr oft finden sich mehrere bis viele Hautkrebse mit- oder nacheinander beim selben Patienten. Damit sind die seltenen familiären multiplen Hautkarzinome mit dominantem Erbgang nicht angesprochen (z.B. Basalzellnaevus-Syndrom).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freeman, R.G., Knox, J.M.: Treatment of Skin Cancer. Recent Results in Cancer Research, Vol. 11. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  2. Miescher, G.: Die Präkanzerosen der Haut und der angrenzenden Schleimhäute. Schweiz. med. Wschr. 73, 1072 (1943).Google Scholar
  3. Schnyder, U.W.: Früherfassung von Präkanzerosen und Karzinomen der Haut. Praxis 54, 213–215 (1965).Google Scholar
  4. Urbach, F. (Ed.): Biologic Effects of Ultraviolet Radiation. New York-London: Pergamon Press 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • E. G. Jung

There are no affiliations available

Personalised recommendations