Advertisement

Die Sprachentwicklung und ihre Störungen

  • H. Harbauer

Zusammenfassung

Das Erlernen des Sprechens stellt für das Kind die höchste integrierte, intellektuelle und motorische Leistung dar. Voraussetzung einer normalen Sprachentwicklung ist neben der intellektuellen Reife vor allem die Intaktheit des Hörorgans. Die Sprachentwicklung kann sich in individuell sehr unterschiedlicher Form auch bei gesunden Kindern über einen relativ langen Zeitraum erstrecken. Es handelt sich bei ihr um einen recht komplizierten Erwerb, der nicht nur in seinem Tempo großen individuellen Schwankungen unterliegt, sondern auch durch vielerlei Noxen störbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berendes, J.: Störungen der Sprachentwicklung. Erg. inn. Med. Kinderheilk. (N.F.) 7, 26 (1956).Google Scholar
  2. Bosch, G.: Störungen der Sprachentwicklung aus kinder-psychiatrischer Sicht. Z. Kinder- und Jugendpsychiatr. 2, 42 (1974).Google Scholar
  3. Löwe, A.: Haus-Spracherziehung für hörgeschädigte Kleinkinder. 3. Aufl. Berlin: Marhold 1973.Google Scholar
  4. Luchsinger, R., Arnold, G. E.: Handbuch der Stimm- und Sprachheilkunde. 2. Band, 3. Aufl., Wien-New York: Springer 1970.CrossRefGoogle Scholar
  5. Luchsinger, R.: Poltern. Berlin: Marhold 1963.Google Scholar
  6. Schilling, A.: Sprech- u. Sprachstörungen. In: Berendes, I., Link, R., Zöllner, F. Hdb. der HNO-Heilkunde. Stuttgart: Thieme 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • H. Harbauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations