Advertisement

Die Anreicherung und Isolierung von Mikroorganismen

  • Gerhart Drews

Zusammenfassung

Jeder ökologische Bereich ist durch eine nach Zahl und Art wechselnde, aber in ihrer Zusammensetzung charakteristische Flora und Fauna gekennzeichnet. Wenn wir die Vielfalt der Wechselbeziehungen zwischen den Organismen und ihren Anteil am gesamten Stoffwechsel studieren wollen, müssen wir uns auch mit den Mikroorganismen beschäftigen. Da Mikroorganismen nur selten auf Grund makroskopisch oder mikroskopisch erkennbarer morphologischer Merkmale eindeutig taxonomisch angesprochen werden können, müssen sie zunächst isoliert und in Reinkultur gebracht werden. Auch für biochemische Untersuchungen brauchen wir Reinkulturen. Die Isolierung gelingt meist nicht in einem Schritt, besonders dann nicht, wenn die zu isolierenden Organismen nur mit einer geringen Individuenzahl in der Population vertreten sind, verhältnismäßig langsam wachsen, ihre Kultur schwierig ist oder ihre Ansprüche nicht genau bekannt sind. Durch die Anreicherungskultur soll die Zusammensetzung der Population zugunsten des zu isolierenden Organismus so verändert werden, daß dieser überwiegt. Anreicherungskulturen werden auch angelegt, wenn man nicht an einer besonderen Speeles interessiert ist, sondern einen Organismus mit bestimmten physiologischen Eigenschaften sucht, also z.B. Bakterien, die Nitrit oxydieren, Kohlenwasserstoffe abbauen, Steroide oxydieren, bestimmte Substrate wie Aminosäuren, Vitamine, Basen usw. benötigen (auxotrophe Mutanten) oder bestimmte Regulationsmechanismen im Stoffwechsel besitzen. Anreicherungskultur wird seit vielen Jahrtausenden überall dort betrieben, wo der Mensch Mikroorganismen unbewußt in seinen Dienst gestellt hat, wie z.B. bei der Herstellung von Wein. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden unter wissenschaftlichen Fragestellungen Anreicherungsverfahren planmäßig entwickelt, vor allem in den Laboratorien von BEIJERINCK und WINOGRADSKY.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADAMS, M.H.: Bacteriophages. New York: Interscience Publ. 1959.Google Scholar
  2. ALLEN, O.N.: Experiments in Soll Bacteriology. Minneapolis: Burgess Publ. 1959.Google Scholar
  3. ALLEN, M.M., STANIER, R.Y.: J. gen. Microbiol. 51, 203–209 (1968).PubMedGoogle Scholar
  4. HUGHES, E.O., GORHAM, P., ZEHNDER, A.: Canad. J. Microbiol. 4, 225 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  5. HÜTTER, R.: Systematik der Streptomyceten. Bibl. Microbiol. Fase. Basel, New York: Karger 1967.Google Scholar
  6. JANKE, A., DICKSCHEIT, R.: Handbuch der mikrobiologischen Laboratoriumstechnik. Dresden: Th. Steinkopff 1967.Google Scholar
  7. LEDERBERG, J., ZINDER, N.: Concentration of biochemical mutants of bacteria with penicillin. J. Amer. chem. Soc. 70, 4267–4268 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  8. LEDERBERG, J., LEDERBERG, E.M.: Replica plating and indirect selection of bacterial mutants. J. Bact. 63, 339–406 (1952).Google Scholar
  9. NORRIS, J.R., RIBBONS, D.W.: Methods in Microbiology. Vol. 1, 2, 3A, 3B and 4. New York: Academic Press 1969–1971.Google Scholar
  10. PELCZAR, M.J., HANSEN, P.A., KONETZKA, W.A.: Quantitative Bacterial Physiology. Minneapolis: Burgess Publ. 1959.Google Scholar
  11. PRIDHAM, T.G.: Color and streptomycetes. Appi. Microbiol. 13, 43 (1965); J. Bact. 89, 159 (1965); J. Bact. 89, 331 (1965).Google Scholar
  12. PRINGSHEIM, E.G.: Algenreinkulturen. Jena: G. Fischer 1954.Google Scholar
  13. SCHLEGEL, H.G.: Anreicherungskultur und Mutantenauslese. Zbl. Bakt., I. Abt., Supplementheft 1 (1965).Google Scholar
  14. SCHLEGEL, H.G., JANNASCH, H.W.: Enrichment cultures. Ann. Rev. Microbiol. 21, 49–70 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  15. WAKSMAN, S.A.: The Actinomycetes. Vol. I. Baltimore: Williams and Wilkins Comp. 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Gerhart Drews
    • 1
  1. 1.Institut für Biologie IIUniversität FreiburgFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations