Frakturen langer Röhrenknochen

  • H. Tscherne
  • K. P. Schmit-Neuerburg

Zusammenfassung

Konservative und operative Behandlungsmethoden stehen selten in Konkurrenz, sondern ergänzen sich vielmehr in ausgewogenem Verhältnis. In den letzten Jahren hat sich allerdings unter dem Zwang zunehmend schwerer Frakturformen, offener Brüche und Mehrfachverletzungen eine Verschiebung des Gleichgewichtes zugunsten operativer Behandlungsmethoden durchgesetzt. Damit steigt die Gefahr der Komplikationsmöglichkeiten: Operationsschock, Infektion und Pseudarthrose sind die Risiken der Knochenchirurgie. Der operativ tatige Unfallchirurg übernimmt die persönliche Verantwortung dafur, indem er die Indikation zur operativen Behandlung stellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer, M.: Weichteilprobleme und Infektionsrisko der Osteosynthese. Langenbecks Arch. Chir. 329, 1127 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Allgöwer, M., Perren, St.: Osteosynthese. Film. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1971.Google Scholar
  3. 3.
    Böhler, J.: Unfallschäden am Oberschenkel. In: Handbuch der gesamten Unfallheilkunde, Bd. III. (Burkle de la Camp, H., Schwaiger, M., Hrsg.), 3. Aufl. Stuttgart: Enke 1965.Google Scholar
  4. 4.
    Dambe, L.T., v.d. Berg, A.: Vascularisation der Tibia im Experiment nach stabiler extra- und intramedullärer Osteosynthese. Langenbecks Arch. Chir. Suppl. Chir. Forum 1972, 31.Google Scholar
  5. 5.
    Ewerwahn, W.J., v.d. Damerau, V.: Eine Beweisführung über die Gefahren und MiBerfolge der Osteosynthese. Langenbecks Arch. Chir. 329, 1168 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Muhr, G., Szyszkowitz, R., Greif, E.: Zur Osteosynthese von Vorderarmbrüchen. Mschr. Unfallheilk. 75, 23 (1972).Google Scholar
  7. 7.
    v.d. Oelsnitz, G.: Marknagelung kindlicher Oberschenkelfrakturen. In: Der Unfall im Kindesalter (Rehbein, F., Hrsg.). Stuttgart: Hippokrates 1972.Google Scholar
  8. 8.
    Panning, B.: Die Therapie der Radialisparesen nach Humerusfrakturen. Inaug. Diss. Berlin, 1970.Google Scholar
  9. 9.
    Schink, W.: Beurteilung und Behandlung von Verletzungen der GliedmaBen. Langenbeck Arch. Chir. 322, 308 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Specht, G: Funktionelle Knochenbruchbehandlung, darge-stellt am Beispiel der Oberarmschaftbrüche. Vortrag, 13. Tagung der Österr. Gesellsch. f. Chir., Krems 24.—27.5.1972.Google Scholar
  11. 11.
    Stöhrer, M., Preis, G., Georgi, P., Langhoff, J., Franke, D.: Untersuchungen über den Einfluß von Cerclagen auf die Durchblutungsverhaltnisse am Hundeknochen. Langenbecks Arch. Chir. Suppl. Chir. Forum 1972, 23.Google Scholar
  12. 12.
    Tscherne, H., Magerl, F., Feischl, P.: Die Marknagelung offener und geschlossener Unterschenkelfrakturen. Langenbecks Arch. Chir. 317, 209 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Tscherne, H.: Behandlung der Oberarm-Schaftfrakturen. Langenbecks Arch. Chir. 332, 379 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Willenegger, H., Müller, M.E., Allgöwer, M.: Ergebnisse der Behandlung von Mehrfachverletzungen der GliedmaBen. Langenbecks Arch. Chir. 322, 1040 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Zimmermann, H.: Beitrag zur offenen und geschlossenen Marknagelung von Unterschenkelfrakturen. Arch, orthop. Unfall-Chir. 62, 205 (1967).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • H. Tscherne
  • K. P. Schmit-Neuerburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations