Hämorrhoiden, Rectumprolaps, Analfissur und Analfistel

  • K. Arnold

Zusammenfassung

Für den Patienten ist alles, was ihm am After und darum Beschwerden macht, „Hämorrhoiden”. Nach der Anatomie, das heißt nach ihrem Ursprungsort, unterscheiden wir innere und äußere Hämorrhoiden:
  1. 1.

    Die äußeren Hämorrhoiden, besser Thrombosen des äußeren Hämorrhoidalplexus, sind erbs- bis hühnereigroße Anschwellungen, die sich unmittelbar aus der Haut der anocutanen Grenze erheben, im Bereich dichter sensibler Nervenversorgung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eisenhammer, S.: Treatment of fissure- in- ano. S. Afr. med. J. 25, 486 (1951).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Lockhart-Mummery, H.E.: Haemorrhoidectomy. In: Operative Surgery, Vol. 5. London: Butterworths 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Parks, A.G.: Postanal repair. Proc. roy. Soc. Med. 9, 920 (1967).Google Scholar
  4. 4.
    Parks, A.G.: Surgical Treatment of Haemorrhoids. In: Operative Surgery, Vol. 5. London: Butterworths 1969.Google Scholar
  5. 5.
    Porter, N. H., Morgan, Sir CI. N.: Rectal Prolapse. In: Operative Surgery, Vol. 5. London: Butterworths 1969.Google Scholar
  6. 6.
    Stelzner, F.: Über die Hämorrhoiden. Deutsche med. Wsch. 14, 569 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Stelzner, F.: Die anorektalen Fisteln. Berhn-Göttingen-Hei- delberg: Springer 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • K. Arnold

There are no affiliations available

Personalised recommendations