Advertisement

Refluxkrankheit der Speiseröhre

  • F.-J. Stücker

Zusammenfassung

Die permanente Störung des oesophagogastralen Verschlußmechanismus führt zu weitreichenden funktionellen und organischen Veränderungen des Oesophagus. Von besonderer pathogenetischer Bedeutung ist eine primär abnorm gelegene Trennlinie zwischen Oesophagus- und Magenschleimhaut, wobei refluxbedingte Prozesse oder lokal peptische Reaktionen der ektopen Magenschleimhaut zur Diskussion stehen. Die Meinungen über die Ätiologie der Schleimhautanomalie sind geteilt. Wenn auch eine Epithelmetaplasie als Folge der Refluxoesophagitis denkbar ist und sicher vorkommt, so sprechen doch zahlreiche bioptische und pathologisch-anatomische Studien für eine angeborene Heterotopie [1, 4, 5, 11]. Nach dem Grade der Funktionsstörungen ist eine relative Kardiainsuffizienz mit verminderter Verschlußkraft des unteren Oesophagussphincters und intermittierendem gastrooesophagealem Rückfluß vorwiegend während einer Atemphase von der absoluten Kardiainsuffizienz zu unterscheiden, die durch Fehlen jeghcher Verschlußelemente und Übertritt von Magensaft in die Speiseröhre in Abhängigkeit von der Körperlage nach dem Gesetz der Schwerkraft gekennzeichnet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AlHson, P.R., Johnestone, A.S.: The esophagus lined with gastric mucous membrane. Thorax 8, 87 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beardsley, J.M.: Transabdominal repair of esophageal hiatus hernia. Ann. Surg.149, 498 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hallgrimson, J.G., Thorarinsson, H., Hallgrimson, S.: Oesophageal hiatus hernia. Scand. J. thorac. cardiovasc. Surg. 4, 271 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Johns, B. A. E.: Development changes in oesophageal epithelium in man. J. Anat. (Lond.) 86, 431 (1952).Google Scholar
  5. 5.
    Kleinsasser, O.: Magenschleimhaut im Oesophagus. Z. Laryng. Rhinol, (im Druck).Google Scholar
  6. 6.
    Konrad, R.M., Rasp, J.: Beitrag zur Frage einer kausalen Beziehung zwischen Hiatushernie und Oesophagus- und Kardiacarcinom. Zbl. Chir. 92, 433, 1967.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Nissen, R.: Eine einfache Operation zur Beeinflussung der Refluxösophagitis. Schweiz, med. Wschr. 86, 590, 1956.Google Scholar
  8. 8.
    Polk, H.V., Jr., Jeppa, R.: Hiatal hernia and esophagitis: A survey of indications for operation and technic and results of fundoplication. Ann. Surg. 173, 775 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rossetti, M., Hell, K., Allgöwer, M.: Surgical therapy of reflux esophagitis. Chir. gastroent. 5, 5 (1971).Google Scholar
  10. 10.
    Rossetti, M.: Operative Therapie der Refluxkrankheit. Leber-Magen-Darm 2, 56 (1972).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Stücker, F.-J., Schildberg, F.-W.: Zur Behandlung refluxoesophagitischer Stenosen. Bruns’ Beitr. khn. Chir. 217, 385 (1969).Google Scholar
  12. 12.
    Stücker, F.-J., Heberer, G.: Experimental and chnical investigations for the operative treatment of the incompetence at the cardia. Bulletin de la Société int. Chir. 5, 6 (1971).Google Scholar
  13. 13.
    Thai, A.P., Hatafuku, T., Kurtzmann, R.: New operation for distal esophagus stricture. Arch. Surg. 90, 464 (1965).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • F.-J. Stücker

There are no affiliations available

Personalised recommendations