Allgemeinsymptome

  • Karl-Heinz Huhnstock
  • Werner Kutscha

Zusammenfassung

Die Körpertemperatur zeigt bereits normalerweise individuelle Schwankungen sowie Veränderungen aufgrund physiologischer Faktoren. Körperliche Anstrengung, Verdauung, plötzlicher Anstieg der Umgebungstemperatur sowie Aufregung (z. B. ein medizinisches Examen) können eine vorübergehende Temperaturerhöhung bewirken. Nach der Ovulation während des Menstruationscyclus und im ersten Trimester der Schwangerschaft bestehen ebenfalls physiologisch geringfügige Temperaturerhöhungen. Die normalen Tagesschwankungen können 1° C betragen mit einem Minimum am frühen Morgen und einem Maximum am späten Nachmittag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benzinger, M.: Tympanic thermometry in surgery and aesthesia. Jama 209, 1207 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Hegglin, R.: Differentialdiagnose Innerer Krankheiten, 11. Aufl., S. 145–206. Stuttgart: Thieme, 1969.Google Scholar
  3. Kuhn, D., Huhnstock, K.: Differentialdiagnose chronisch rezidivierender Fieberzustände, Therapiewoche 17, 12 (1967).Google Scholar
  4. Buchborn, E., Schulz, E., Zach, J.: Indikation und Kontraindikation zur Bluttransfusion in der Innere Medizin. Internist 10, 60 (1969).PubMedGoogle Scholar
  5. Burri, C.: Arterieller Blutdruck, Puls, Schockindex und zentraler Venendruck bei 30 hypovolämischen Patienten. Langenbecks Arch. Klin. Chir. 320, 1 (1968).Google Scholar
  6. Eder, H.H., Gurland, H.J., Renner, E.: Die Schockniere. Internist 3, 531 (1962).Google Scholar
  7. Halhuber, M.J., Kirchmair, H.: Kardiologische Notfallbehandlung in der Praxis. Internist 11, 64 (1970).PubMedGoogle Scholar
  8. Halhuber, M.J., Kirchmair, H.: Notfälle in der innere Medizin, H.: Notfälle in der innere Medizin. München: Urban-Schwarzenberg, 8. Auflage 1970.Google Scholar
  9. Hossli, G., Burri, C.: Manometrie im Schock: Zentraler Venendruck. Klin. Med. (Wien) 22, 307 (1967).Google Scholar
  10. Lasch, H.G., Riecker, G.: Intensivtherapie beim Schock. Internist 10, 234 (1969).PubMedGoogle Scholar
  11. Roth, E., Lax L.C., Maloney, Jr. J.V.: Veränderungen der extracellulären Flüssigkeit und des Blutvolumens im hämorrhagischen Schock. Z. ges. exp. Med. 137, 346 (1968).Google Scholar
  12. Schulze, E., Rex, H.: Moderne Aspekte der Schockbehandlung. Z. ärztl. Fortbildung (Jena) 62, 745 (1968).Google Scholar
  13. Tilsner, V., Scherf, M.: Früherfassung von bedrohlichen Kreislaufsituationen durch die Intensivüberwachung. Dtsch. med. Wschr. 92, 1971 (1967).Google Scholar
  14. Eckenhoff, J.E.: Symposium on pain its clinical management. Med. Clin. N. Amer. 52, 1–228 (1968).Google Scholar
  15. Finneson, B.E.: Diagnosis and management of pain syndroms. Saunders, 2. Aufl. 1969.Google Scholar
  16. Lendle, L.: Pharmakologie der Schmerzbekämpfungsmittel. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 72, 66 (1967).Google Scholar
  17. Schmid, E.: Die Anwendung der Psychopharmaka in der Inneren Medizin. Internist 8, 322 (1967).PubMedGoogle Scholar
  18. Bandmann, H.J., Dohm, W.: Die Epikutantestung. München: Bergmann 1967.Google Scholar
  19. Fruhmann, G.: Cortisonderivate bei allergischen Krankheiten. Internist 8, 111 (1967).PubMedGoogle Scholar
  20. Gronemeyer, W., Fuchs, E.: Der inhalative Antigen-Pneumometrie-Test als Standardmethode in der Diagnose allergischer Krankheiten. Int. Arch. Allergy 14, 217–240 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Hansen, K., Werner M.: Lehrbuch der klinischen Allergie. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  22. Kimmig, J.: Hautmanifestation bei Arzneimittelallergie. Internist 3, 687 (1962).Google Scholar
  23. Staub, F.: Schäden und Krankheiten nach Behandlung mit Antibiotika. Internist 3, 431 (1962).Google Scholar
  24. Werner, M., Ruppert, V.: Praktische Allergiediagnostik. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Huhnstock
    • 1
    • 2
  • Werner Kutscha
    • 3
    • 4
  1. 1.Inneren AbteilungSüdwestdeutsches Rehabilitationskrankenhaus Karlsbad-LangensteinbachDeutschland
  2. 2.I. Medizinischen Klinik, Fakultät für klinische Medizin MannheimUniversität HeidelbergDeutschland
  3. 3.Inneren AbteilungVincentius KrankenhausLandauDeutschland
  4. 4.Abteilung für Pathophysiologie an der I. Medizinischen Klinik, Fakultät für klinische Medizin MannheimUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations