Advertisement

Codes und Codierung

  • Karl Steinbuch
  • Werner Rupprecht

Zusammenfassung

Die Darstellung oder Angabe von Größen (vgl. Abschn. 0.8) kann analog oder digital geschehen. Bei der analogen Darstellung ist die Wiedergabe oder Abbildung der darzustellenden Größe eine stetige, meist lineare Funktion des Zahlenwertes dieser Größe. Die Darstellung der Höhe einer Temperatur durch die Länge der Quecksilbersäule eines Thermometers ist ein Beispiel einer analogen Darstellung. Im Unterschied dazu ist bei digitaler Darstellung die Abbildung der darzustellenden Größe eine unstetige Funktion des Zahlen wertes dieser Größe. Der einfachste Fall einer digitalen Darstellung der Temperatur liegt vor, wenn nur die Aussage gemacht wird, ob die Temperatur oberhalb oder unterhalb eines bestimmten Wertes oder einer Schwelle liegt. Durch Vorgabe mehrerer oder beliebig vieler verschieden hoher Schwellen kann die Aussage beliebig verfeinert werden. Die digitale Darstellung ist immer die Angabe derjenigen Schwelle, die gerade noch über- oder unterschritten wurde. Die Schwelle kann man durch Nummern kennzeichnen. Die digitale Aussage beschränkt sich dann im wesentlichen auf die Angabe der betreffenden Nummer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Hamming, R. W.: Error Detecting and Error Correcting Codes. BSTJ 26 (April 1950) No. 2, 147–160.MathSciNetGoogle Scholar
  2. [2]
    Peterson, W. W.: Error-Correcting Codes. New York/London: MIT and John Wiley 1961.zbMATHGoogle Scholar
  3. [3]
    Berger, E. R.: Nachrichtentheorie und Codierung, inK. Steinbuch (Hrsg.), Taschenbuch der Nachrichten Verarbeitung. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  4. [4]
    Steinbuch, K.: Codierung für gestörte Kanäle. Nachrichtentechn. Fachber. 19 (1960) 47–55.Google Scholar
  5. [5]
    Slepiaüt, D.: A Class of Binary Signalling Alphabete. BSTJ 35 (1956) 203–234.Google Scholar
  6. [6]
    Held, H.J.: Fehlerwahrscheinlichkeit binär codierter Meldungen bei Störung. NTZ 11 (1958) H. 5, 244–249. (8.35)Google Scholar
  7. [7]
    Wood, F. B.: Optimum Block Length for Data Transmission with Error Checking. Communication and Electronice No. 40 (Jan. 1959) 855–861.Google Scholar
  8. [8]
    Fontaine, A.B., u. W.W. Peterson: Group Code Equivalence and Optimum Codes. Trans. IRE, CT-6 (May 1959), 60–70.Google Scholar
  9. [9]
    Hölzler, E., u. H. Holzwarth: Theorie und Technik der Pulsmodulation. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.zbMATHGoogle Scholar
  10. [10]
    Küpfmüller, K., u. W. Andrich: Sprachübertragung mit Quantisierung in wenigen Stufen. NTZ (1958) 389–392.Google Scholar
  11. [11]
    Jahnke, E., u. F. Emde: Tafeln höherer Funktionen, 4. Aufl. Leipzig: Teubner 1948.zbMATHGoogle Scholar
  12. [12]
    Marko, H., u. L. Hartmann (Hrsg.): PCM-Technik, Nachrichtentechn. Fachberichte Bd. 42. Berlin: VDE-Verlag GmbH 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch
    • 1
  • Werner Rupprecht
    • 2
  1. 1.Universität Karlsruhe (T.H.)Deutschland
  2. 2.Universität Trier-KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations