Modulation und Selektion

  • Karl Steinbuch
  • Werner Rupprecht

Zusammenfassung

Die meisten Übertragungswege können eine erheblich größere Bandbreite und oft auch einen größeren Dynamikbereich übertragen als z. B. für die Übertragung eines Sprachsignals in Fernsprechqualität notwendig ist. So kann z.B. ein Koaxialkabelsystem (mit Zwischenverstärkern) bei genügendem Dynamikumfang für eine übertragbare Bandbreite von 60 MHz hergestellt werden. Sprachsignale in Fernsprechqualität benötigen aber nur eine Bandbreite von 3100 Hz. Damit bietet das Koaxialkabel Platz für über 19000 Sprachkanäle. Modulation und Selektion sind die Hilfsmittel zur technischen Realisierung dieser theoretischen Möglichkeit der Mehrfachausnutzung. Praktisch aufgebaute Systeme nach dem heutigen Stand der Technik können nur 10 800 Sprachkanäle bei einer Gesamtbandbreite von 60 MHz übertragen, weil zur Trennung (Selektion) der einzelnen Kanäle noch eine gewisse zusätzliche Bandbreite benötigt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Meinke, H. H., u. W. Gundlach: Taschenbuch der Hochfrequenzt Echnik, 3. Aufl., Abschnitt U: Modulation. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1968.Google Scholar
  2. [2]
    Haak, E.: Grundlagen der Modulation. Der Fernmelde-Ingenieur 7 (1953), H. 5.Google Scholar
  3. [3]
    Ring, F.: Einführung in die Trägerfrequenztechnik. Goslar: Herzog 1955.Google Scholar
  4. [4]
    Rüssel, G. M.: Modulation and Coding in Information Systems. Englewood Cliffs (N. J.): Prentice-Hall 1962.Google Scholar
  5. [5]
    Güttinger, P.: Frequenzmodulation. 2. Aufl. Zürich: Leemann 1951.Google Scholar
  6. [6]
    Schwartz, E.: Frequenzmodulation. Arch, elektr. Übertr. 1 (1947), S. 220–236. Zusammenfassender Bericht mit ausführlichem Literaturverzeichnis.Google Scholar
  7. [7]
    Hölzler, E.,u. H. Holzwarth: Theorie und Technik der Pulsmodulation. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1957.MATHGoogle Scholar
  8. [8]
    Mayer, H. F.: Prinzipien der Pulscodemodulation. München: Oldenbourg 1954.Google Scholar
  9. [9]
    Jahnke, E., U. F.Emde: Tafeln höherer Funktionen. 4. Aufl. Leipzig: Tenbner 1948.MATHGoogle Scholar
  10. [10]
    Hölzler, E. U. D. Thierbach: Nachrichtenübertragung. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1966.Google Scholar
  11. [11]
    Küpfmüller, K.: Die Systemtheorie der elektrischen Nachrichtenübertragung. Stuttgart: S. Hirzel 1949.Google Scholar
  12. [12]
    Bennett, W. R.: Introduction to Signal Transmission. New York: McGraw-Hill 1970.Google Scholar
  13. [13]
    Gabler, E., U. H. Leysieffer: Neuzeitliche Halbleiter-Frequenzmodulatoren für Breit- band-Richtfunksysteme. Nachrichtentechn. Z. 18 (1965) 455–463.Google Scholar
  14. [14]
    Churkin, J. I., C. P. Jakowlew U. G. Wunsch: Theorie und Anwendung der Signalabtastung. Berlin: YEB Technik 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch
    • 1
  • Werner Rupprecht
    • 2
  1. 1.Universität Karlsruhe (T.H.)Deutschland
  2. 2.Universität Trier-KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations