Advertisement

Impulstechnik

  • Karl Steinbuch
  • Werner Rupprecht

Zusammenfassung

In den vorausgegangenen Abschnitten ist fast ausschließlich von sinusförmigen Spannungen und Strömen die Rede gewesen. Die gesamte Technik der Übertragung, Verstärkung usw. sinusförmiger Signale bezeichnet man auch pauschal als Sinustechnik. Im Gegensatz dazu befaßt sich die Impulstechnik mit der Übertragung, Verstärkung usw. nichtsinusförmiger Signale. Besondere Bedeutung unter den vielen möglichen nichtsinusförmigen Signalformen haben die binären Signale, bei denen nur zwei verschiedene Amplitudenstufen unterscheidbar sind, d. h. Zeitfunktionen, die nur zwei verschiedene Ordinaten- werte annehmen (abgesehen von den Übergängen von einem Amplitudenwert zum anderen Amplitudenwert, die sich in technischen Systemen immer in endlichen, wenn auch in sehr kurzen, Zeitintervallen der Anstiegsund Abfallzeit vollziehen). Abb. 4.1 zeigt Beispiele binärer Signale. Die Bezeichnung Impulstechnik geht im wesentlichen auf diese impulsförmigen binären Signale zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Steinbuch, K. (Hrsg.): Taschenbuch der Nachrichtenverarbeitung, 2. Aufl. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1967.zbMATHGoogle Scholar
  2. [2]
    Wunsch, G.: Moderne Systemtheorie. Leipzig: Akad. Verlagsges. Geest & Portig KG 1962.Google Scholar
  3. [3]
    Leithäuser, C., U. F. Winckel: Fernsehen. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  4. [4]
    Heinlein, W.: Über die Trägheit von Halbleiterdioden im Impulsbetrieb. Arch, elektr. Übertr. 11 (1957).Google Scholar
  5. [5]
    Moll, J. L.: Large Signal Transient Response of Junction Transistors. Proe. IRE 42 (1954).Google Scholar
  6. [6]
    Rusche, G., K. Wagner U. F. Weitzsch: Flächentransistoren, Eigenschaften und Schaltungstechnik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  7. [7]
    Meinke, H., u. F. W. Gtodlach: Taschenbuch der Hochfrequenztechnik, Abschnitt S: Impulstechnik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  8. [8]
    Haas, G.: Grundlagen und Bauelemente moderner Ziffern-Rechenmaschinen. Philips techn. Bibliothek 1961.Google Scholar
  9. [9]
    Hurley, R. B.: Transistor Logic Circuits. New York/London: J. Wiley 1961.zbMATHGoogle Scholar
  10. [10]
    Philippow, E.: Nichtlineare Elektrotechnik. Leipzig: Akad. Yerlagsges. Geest & Portig KG 1963.Google Scholar
  11. [11]
    Urtel, R.: Erzeugung von Schwingungen mit wesentlich niehtlinearen negativen Widerständen. NTF 13 (1958).Google Scholar
  12. [12]
    Schmitt, E-: Elektronische Schalter und Kippstufen mit Transistoren, 2. Aufl. München u. Wien: R. Oldenbourg 1970.Google Scholar
  13. [13]
    Gibbons, J. F.: Semiconductor Electronics. New York/Toronto/London: McGraw-Hill 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch
    • 1
  • Werner Rupprecht
    • 2
  1. 1.Universität Karlsruhe (T.H.)Deutschland
  2. 2.Universität Trier-KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations