Advertisement

Lineare passive Netzwerke

  • Karl Steinbuch
  • Werner Rupprecht

Zusammenfassung

Ein Zweipol ist ein beliebiges elektrisches Netzwerk mit nur zwei äußeren Anschlußklemmen. Seine elektrischen Eigenschaften werden durch das Verhältnis der an diesen Klemmen liegenden Spannung und des durch diese Klemmen fließenden Stroms gekennzeichnet. Haben alle Schaltelemente des Netzwerkes lineares und passives Verhalten, dann verhält sich auch der Zweipol linear und passiv. Für die folgenden Betrachtungen soll die Anzahl der Schaltelemente stets endlich sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Rupprecht, W.: Netz werksynthese. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1972.Google Scholar
  2. [2]
    Feldtkeller, R.: Einführung in die Siebschaltungstheorie der elektrischen Nachrichtentechnik. Stuttgart: Hirzel 1956.Google Scholar
  3. [3]
    Feldtkeller, R.: Einführung in die Theorie der Hochfrequenz-Bandfilter, 4. Aufl. Stuttgart: Hirzel 1953.Google Scholar
  4. [4]
    Cauer, W.: Theorie der linearen Wechselstromschaltungen. Berlin: Akademie-Verlag 1954.zbMATHGoogle Scholar
  5. [5]
    Wunsch, G.: Theorie und Anwendung linearer Netzwerke, Teil I. Leipzig: Akadem. Verlagsges. Geest & Portig 1961.Google Scholar
  6. [6]
    Wunsch, G.: Theorie und Anwendung linearer Netzwerke, Teil II. Leipzig: Akadem. Ver- lagsges. Geest & Portig 1964.Google Scholar
  7. [7]
    Schüssler, W.: Netzwerke und Systeme I. Mannheim/Wien/Zürich: Bibliographisches Institut 1971.Google Scholar
  8. [8]
    Wolf, H.: Lineare Systeme und Netzwerke. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch
    • 1
  • Werner Rupprecht
    • 2
  1. 1.Universität Karlsruhe (T.H.)Deutschland
  2. 2.Universität Trier-KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations